Kühlkettenlogistik:Welche Investitionen eignen sich zur Optimierung der Kühlkette?

Da die pharmazeutische Lieferkette zunehmend komplexer wird, sind wir gezwungen, die Kühlkettenlogistik zu überdenken. Eine strukturelle Überarbeitung und eine Transformation sind nötig, um mit der Konkurrenz Schritt zu halten. Es gibt viele verschiedene Punkte, an denen du mit der Umgestaltung anfangen kannst – den Beratern für die Supply Chain, den Dienstleistern der Third Party Logistic, der Transparenz oder der Digitalisierung. In diesem Artikel erfährst du, welche Investitionen sich eignen, um deine Kühlkettenlogistik zu optimieren.

Die Relevanz einer intakten Kühlkettenlogistik

Vor wenigen Jahren sah die Pharmaindustrie noch völlig anders aus als heute: Es gab bei Weitem nicht so viele Produkte, Nachfrage und Versorgung waren stabil und die Gewinnspannen hoch. Inzwischen gibt es andere Herausforderungen: Die Zahl der Produkte ist stark angestiegen, nicht immer kann das Angebot die Nachfrage bedienen und auch die Gewinne sind volatil. Der Weg vom Hersteller zum Käufer ist deutlich verworrener geworden. Um die Reise deiner Produkte dennoch so problemlos wie möglich zu gestalten, solltest du für deine Kühlkettenlogistik auf Agilität und Transparenz setzen – bei größtmöglicher Kosteneffizienz.

Rezeptfreie Generika sind für die Kunden leicht austauschbar – ist der Wirkstoff derselbe, ist es den meisten Privatpersonen und auch Institutionen egal, wie genau das Produkt heißt. Aus diesem Grund ist es für dich wichtig, dass dein Produkt immer verfügbar ist. Andernfalls kann es sein, dass deine Kunden zur Konkurrenz wechseln. Möchtest du immer die Nachfrage befriedigen können, kommt es leicht zu einer Überbevorratung. Dadurch bindest du allerdings mehr Betriebskapital als nötig, und das ist nicht das einzige Problem: Es kann sein, dass in deinem Bestand bei den Arzneimitteln das Mindesthaltbarkeitsdatum abläuft, sodass du sie nicht mehr verkaufen kannst. Außerdem wird deine Bestandsverwaltung unnötig kompliziert, und es kann Komplikationen bei Produktrückrufe geben.

Die Kühlkette in der Logistik

Im Bereich der Kühlkettenlogistik warten verschiedene Herausforderungen auf dich: Mal ist die Infrastruktur unzureichend, mal sind die Einrichtungen der Dienstleister schlecht ausgestattet, mal fehlt das Fachwissen – und dann musst du auch immer die Vorschriften im Auge behalten, die sich häufig verändern (das heißt, dass sie strenger werden).

Möchtest du die Kühlkette von der Lagerung über den Transport bis hin zum Verbraucher optimieren, gibt es verschiedene Ansatzpunkte. Hier erfährst du, was jeder einzelne Ansatz leisten kann und wie er sich auf dein Unternehmen auswirkt.

1. Third Person Logistics für die Pharma-Kühlkette

Third Person Logistics (3PLs) sind Logistikunternehmen, die spezialisiert sind auf den Transport von biowissenschaftlichen und pharmazeutischen Produkten. Auch temperaturgeführte Transporte, beispielsweise von tiefgekühlten Lebensmitteln, werden von diesen Unternehmen durchgeführt – also alles, wobei die Temperatur während der Lieferung eine wichtige Rolle spielt. 3PLs kennen die Vorschriften des pharmazeutischen Bereichs und wissen, was sie für die Einhaltung während des Transports tun müssen.

Das können 3PLs:

  • Sie verwalten bei Bedarf deine Lager samt Kühlung.
  • Sie überwachen die Einhaltung der pharmazeutischen Vorschriften in deinem Unternehmen, beispielsweise mit Blick auf die Temperatur.
  • Sie befördern deine Produkte in angemessener Verpackung von deinem Lager bis zu ihrem Zielpunkt, ohne dass die Kühlkette unterbrochen wird.

Einige Dinge bieten 3PLs nicht:

  • 3PLs bieten keine strategische Optimierung der Effizienz deiner Lieferkette, streben also keine Leistungsverbesserung an.
  • Sie bieten keine vollständige Transparenz.
  • Da du nicht der einzige Kunde bist, stehst du auch nicht im Fokus. Treten also unerwartete Zwischenfälle auf, haben 3PLs selten die Kapazität, unverzüglich zu reagieren.

Das sind die Auswirkungen auf dein Unternehmen:

3PLs können dir viele Arbeitsschritte abnehmen, wenn dir dafür selbst das geeignete Personal fehlt. Allerdings solltest du die Zusammenarbeit mit ihnen nicht intensivieren, wenn du deine Lagerung und die Lieferkette optimieren möchtest – das ist nicht, was derartige Dienstleister anbieten.

2. Berater für die Pharma Supply Chain

Berater der Pharma Supply Chain haben viel Erfahrung im Bereich der Kühlkettenlogistik und helfen deinem Unternehmen bei der Verbesserung der Lieferketten – von der Herstellung bis zum Transport.

Das können die Berater:

  • Sie analysieren die Daten, die du bislang entlang der Lieferkette gesammelt hast, und können anhand der Ergebnisse die beste Vorgehensweise vorschlagen.
  • Sie können dank ihres Erfahrungsschatzes fundierte Entscheidungen treffen, die deine Lieferkette optimieren, beispielsweise mit Blick auf die richtige Verpackung deiner Produkte.

Einiges können Berater nicht:

  • Die Daten, die du den Beratern zur Verfügung stellen kannst, sind frühere Daten – meist nicht kategorisiert, oft nicht aktuell und kompliziert zu verstehen. Die Empfehlungen, die darauf basieren, müssen nicht immer für die aktuelle Situation passend sein.

Eine Garantie für bessere Ergebnisse ist es nicht, da sie über den momentanen Zustand der Lieferkette nur Vermutungen anstellen können.

Das sind die Auswirkungen auf dein Unternehmen:

  • Berater müssen oft ein wenig experimentieren, bis sie den passenden Weg gefunden haben – eine schnelle Optimierung ist dadurch nicht gegeben.
  • Während der Vorlaufzeit, in der die Berater sich mit dem Ist-Zustand vertraut machen und die Daten auswerten, läuft die Kühlkettenlogistik weiterhin ineffizient.
  • Gleiches gilt für die Zeit der Umsetzung und Feinabstimmung – läuft es schlecht, könnte die Ineffizienz sogar kurzfristig zunehmen.

3. Digitalisierungsinitiativen

Die digitale Transformation ist die größte Art von Umwandlung, der Kühl- und Lieferketten beispielsweise in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie unterzogen werden können: Sie erlaubt, wenn sie richtig umgesetzt wird, größtmögliche Transparenz von der Produktion der Arzneimittel bis hin zu ihrem Verkauf.

Das sind die Vorteile der Digitalisierung:

  • Die Prozesstransparenz wird aufgrund der zahlreichen erhobenen Daten deutlich verbessert und überwacht.
  • Die Daten, die du bekommst, sind aktuell und zuverlässig, sodass du dich bei Entscheidungen oder Veränderungen bedenkenlos auf sie stützen kannst.
  • Du hast die Möglichkeit, Informationssilos zwischen den Abteilungen bzw. Prozessen zu beseitigen und damit deine Koordination und Kontrolle zu verbessern.

Das sind die Grenzen der Digitalisierung:

  • Die automatische Erfassung der Daten ist bei einfacher Digitalisierung nicht möglich. Jemand muss sie weiterhin manuell eingeben und in der Cloud speichern, was Zeit kostet und zu Fehlern führen kann.
  • Initiativen zur Digitalisierung brauchen oft mehrere Monate bis hin zu Jahren, bis sie umgesetzt sind. Du benötigst dafür Berater und ein IT-Team (inhouse oder von einem externen Dienstleister), die gemeinsam neue Tools implementieren, Prozesse umgestalten, Fehler suchen und an der Feinabstimmung arbeiten. Das dauert sehr lange.

Das sind die Auswirkungen auf dein Unternehmen:

  • Du bist abhängig von vielen verschiedenen Dienstleistern.
  • Die Kommunikation muss gut organisiert werden.
  • Der Prozess nimmt viel Zeit in Anspruch.
  • Viele Prozesse müssen manuell in die Wege geleitet werden, was sie fehleranfällig macht und die Gefahr von Ineffizienz birgt.

4. Sichtbarkeit

Mit der Digitalisierung soll vor allem eine bessere Transparenz der Kühlkettenlogistik erreicht werden, damit deine Handlungsfähigkeit verbessert wird und du deine Prozesse sinnvoll optimieren kannst. Dafür ist es unabdingbar, dass du dich für die Informationen über deine Kühlkettenlogistik nicht auf Dritte verlässt, sondern sie selbst erhebst: Nur dann sind sie authentisch, relevant und aktuell. Anhand solcher Daten kannst du rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, wenn es zu Anomalien kommt, und gegebenenfalls ganze Lieferungen retten.

Es besteht die Möglichkeit, keine umfangreichen Digitalisierungsinitiativen durchzuführen und trotzdem die benötigte Transparenz zu erhalten – nämlich mithilfe eines sogenannten Visibility as a Service-Anbieters. Diese Lösungen sind automatisiert und ermöglichen die gewünschte Lieferkettentransparenz.

Dazu sind sie imstande:

  • IoT-Sensoren (Datenlogger) erfassen relevante Echtzeitdaten.
  • Die Verwaltung der Daten erfolgt auf Cloud-Plattformen, die auch Analysen ermöglichen.
  • Du kannst sie in deine bestehenden Systeme und Prozesse integrieren, sodass du nichts unterbrechen oder umgestalten musst.
  • Rechtzeitige Warnungen und ein hoher Automatisierungsgrad helfen dir dabei, Verzögerungen und Fehler zu vermeiden.

Du umgehst so alle Nachteile, die dir durch die Abhängigkeit von Beratern oder 3PLs entstehen. Gleichzeitig sparst du Zeit und Geld, die du in die Entwicklung eines eigenen Systems investieren müsstest. Da deine Prozesse währenddessen weiterlaufen, handelt es sich um einen sogenannten agilen Ansatz.

Zusammenfassung der Möglichkeiten

Ganz oben auf deiner Liste des unabdingbar Nötigen für die Optimierung deiner Kühlkette steht die Sichtbarkeit. Sie erlaubt die transparente Verbesserung der Prozesseffizienz, deiner Reaktionsfähigkeit und der Widerstandsfähigkeit deiner Kühlkettenlogistik gegen unvorhersehbare Einflüsse.

Beim Versuch der Entwicklung eines eigenen Systems können hohe Kosten auftreten, etwa für:

  • die Einrichtung der Infrastruktur, der Geräteverwaltung und der Systemwartung
  • die fachgerechte Implementierung der Lösung in dein System, da die meisten Unternehmen keine Mitarbeiter mit dem entsprechenden technologischen Fachwissen haben
  • ein umfassendes Change Management, da neue Prozesse große Veränderungen und ganz neue Herausforderungen bedeuten – es werden Schulungen für die Mitarbeiter nötig, die alle dort abgeholt werden müssen, wo sie gerade stehen

Möchtest du diese Kosten und die damit verbundenen Abhängigkeiten von Drittparteien umgehen, kannst du dich für die vierte Lösung entscheiden: Sie ist vergleichsweise günstig und bietet dir alle Vorteile, die die anderen drei Lösungen nicht zu bieten imstande sind. Die Lösung kann exakt an den Bedarf und die Logistik deines Unternehmens angepasst werden, und die Nutzung der Cloud ist intuitiv und eingängig möglich. Hast du Interesse an einer solchen Lösung für mehr Transparenz und Sicherheit in deiner Kühlkette, kannst du dich gern an uns wenden: Wir haben viel Erfahrung damit, die optimale Lösung für ganz verschiedene Bedürfnisse zusammenzustellen. Erkläre uns einfach, was genau dein Unternehmen benötigt, und wir finden eine Lösung.

Ähnliche Beiträge

Bluetooth Beacon Tracking für die Bestands- und Lagerverwaltung

Digitale Lieferkette – mit IoT, RPA und KI in die Zukunft

Versteckte Kosten der Lieferkette und die Vorteile von wiederverwendbaren Verpackungen

6 gute Gründe, Mehrweggüter mit Sensoren zu verfolgen

Palettenmanagement für Agilität in der Lieferkette

Connected Supply Chain: Verbinde ERP mit IoT

Multimodale Transportunternehmen: Ja zu mehr Transparenz nach der ersten Meile

Überseecontainer tracken mit IoT

Tracking von Mehrwegverpackungen in Echtzeit

Real-Time Locating Systems – hier lohnt sich der Einsatz

Smartes Büro: Mehr Produktivität, weniger Betriebskosten

Vergleich: Technologien für die Indoor Positionsbestimmung

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: +49 5321 33 45-320