Skip to main content

Indoor-TrackingImmer den Überblick behalten

Das Indoor-Tracking ermöglicht die Positionsbestimmung von Personen und Objekten in Innenräumen wie Krankenhäusern, Einkaufszentren oder Lagerhallen. Dies bietet viele Vorteile bezüglich der Sicherheit, Prozessoptimierung und vielem mehr. Als Funksignale kommen beim Indoor-Tracking Bluetooth, WLAN, RFID oder Ultra-Wideband zum Einsatz. Erfahre im Bornemann-Blog, wie genau die Ortung in Gebäuden funktioniert und in welchen Fällen sie eingesetzt werden kann.

Methoden zum Indoor-Tracking

  • BLE (Bluetooth Low Energy): Nutzt du Bluetooth zum Indoor-Tracking, kommen sogenannte Beacons zum Einsatz, die entweder an bestimmten Standorten in Gebäuden installiert oder von dir oder deinen Mitarbeitern mitgeführt werden. Über ein Programm kannst du die Beacons im ersten Fall über ein Endgerät ansteuern oder im letzten Fall verfolgen. Die Ortung ist hierbei auf etwa einen bis drei Meter genau.
  • WLAN (Wireless Local Area Network): Indoor-Ortung und -Navigation mit WLAN hat den Vorteil, dass das Funknetz oftmals bereits vorhanden ist. Eine App auf dem Smartphone oder einem anderen Endgerät empfängt von diesem Daten und kann dadurch den eigenen Standort übermitteln („Fingerprinting“). Allerdings ist die Ortung über WLAN weniger genau als BLE, die Genauigkeit liegt bei etwa 5 bis 15 Metern. Mit iOS-Geräten funktioniert die WLAN-Ortung nicht.
  • RFID (Radio Frequency Identification): RFID dient der Übertragung von Identitäten und somit zur punktuellen Ortung von Objekten auf wenige Meter. Besonders häufig kommt das System in der Industrie und Logistik zum Einsatz. Ein Lesegerät aktiviert den Transponder des am Objekt befestigten RFID-Senders, empfängt dessen Daten und kann es somit genau identifizieren und weitere Informationen abrufen.
  • Ultra-Wideband: Hierbei handelt es sich um eine enorm präzise Ortung auf wenige Zentimeter. Ein Sender übermittelt dafür seine Position mehrmals in der Sekunde an mehrere Empfänger (mindestens drei), welche die Lichtlaufzeit der Signale messen und die Entfernung zum Sender berechnen, ähnlich wie bei der Satellitenortung. Auch Höhenunterschiede lassen sich so bestimmen. Da es sich hier um eine sehr spezifische Indoor-Tracking-Lösung handelt, kommt diese für gewöhnlich nur bei speziellen Anwendungen in der Industrie zum Einsatz.

Serverseitige oder clientseitige Positionsbestimmung beim Indoor-Tracking

Indoor-Tracking kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen, entweder vonseiten des Servers oder des Nutzers. In ersterem Fall ist keine empfängerseitige App nötig, da das System selbst und ohne Rückkanal alle WLAN-fähigen Geräte, Bluetooth-Beacons, Ultra-Wideband- sowie RFID-Tags orten kann.

Anders funktioniert die clientseitige Positionsbestimmung. Hier ist ein spezielles Programm erforderlich, welches seitens des Nutzers mit dem Server kommuniziert und regelmäßig den Standort an diesen sendet. Diese Form des Indoor-Trackings kommt für gewöhnlich als Teil einer umfangreicheren Mitarbeiter-App zum Einsatz und funktioniert nur über BLE und WLAN, da Ultra-Wideband und RFID nur passive Signalgeber darstellen.

Ortungsgenauigkeit von Indoor-Tracking

Die Ortungsgenauigkeit von Indoor-Tracking ist von zwei Faktoren abhängig, zum einem vom genutzten System beziehungsweise der Funktechnologie, zum anderen von der Häufigkeit der Standortübermittlung. Je häufiger das Endgerät seine Position an den Server sendet, umso besser lassen sich zum Beispiel Routen von Personen oder Objekten nachvollziehen.

Ist eine hohe Präzision bei der Verfolgung von Laufwegen erforderlich, so sollte ein Übertragungsintervall von 50 bis 200 Millisekunden gewählt werden. Auf diese Weise kann das Programm, das du für das Indoor-Tracking nutzt, die gewählte Route sehr genau rekonstruieren. Sendet das Endgerät seine Position hingegen nur einmal alle paar Sekunden, erhältst du lediglich einige Wegpunkte.

Anwendungsmöglichkeiten von Indoor-Tracking (Beispiele)

Personenbezogen:

  • Koordination von Mitarbeitern und externen Firmen
  • Analyse von Laufwegen zur Optimierung von Transportprozessen
  • Ortung und Registrierung von Mitarbeiten in Evakuierungs- und anderen Notfällen
  • Messung und Analyse von Besucherströmen
  • Ortung von Patienten und Planung von Behandlungen in Krankenhäusern und Wartezimmern

Objektbezogen:

  • Standortbestimmung von Gütern zur besseren Lagerverwaltung
  • Ortung von Maschinen und anderem Arbeitsgerät in Lagern oder auf Baustellen
  • Diebstahlschutz, zum Beispiel durch Benachrichtigungen, wenn Objekte zugewiesene Bereiche verlassen
  • Bessere Planung und Optimierung von Fahrwegen durch Analyse der Ist-Situation

Fazit Indoor-Tracking

Mit den Indoor-Tracking-Lösungen von Bornemann behältst du deine Waren und Maschinen immer im Blick und kannst deine Mitarbeiter besser koordinieren. Somit sparst du sowohl Zeit als auch Betriebskosten ein, da Prozesse optimiert und Aufträge schneller abgewickelt werden können. Wir bieten dir zudem weitere Logistiksysteme, wie etwa eine GPS Fahrzeugortung oder ein elektronisches Fahrtenbuch, mit denen du noch mehr Zeit sparen und deinen administrativen Aufwand verringern kannst. Alle unsere Produkte werden hierbei selbstverständlich ganz individuell auf deine Firma zugeschnitten.

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: 0800 33 45 333