Seefracht überwachen:Überseecontainer tracken mit IoT

Mit herkömmlichen Methoden kannst du keine Überseecontainer tracken, jedenfalls nicht zuverlässig. Die Technologie hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt und mithilfe von GPS-Tracking und intelligenten Containern gelingt die Ortung zumeist. Ohne derartige Geräte würdest du allerdings kaum Informationen über deine Lieferung erhalten, sobald das Schiff den Hafen verlassen hat: Du wärst abhängig von Dritten, die dir Updates senden. Diese wären bestenfalls unvollständig und keinesfalls aktuell.

Du kannst allerdings mithilfe des Internet oft Things (IoT) das Tracking deiner Container selbst übernehmen. Damit gelingt dir nicht nur die Ortung der Fracht, sondern du erhältst auch wertvolle Informationen über den Zustand der Ladung.

Darum ist die Seefrachtüberwachung wichtig

Allein von 2017 auf 2018 ist das Gesamtcontaineraufkommen um vier Prozent gestiegen. Von den Millionen Containern, die Jahr für Jahr per Seefracht verschickt werden, werden nur die wenigsten mit einer intelligenten Lösung verfolgt. Das führt zu Verlusten, die sich vermeiden lassen: Es kann etwa zu Staus kommen oder die Container werden umgeleitet. Allzu leicht geht hier eine Fracht verloren, bei der das Ziel nicht mehr klar ist.

Du solltest vor allem solche Überseecontainer tracken, die verderbliche Ware enthalten und daher eine Kühlfunktion haben: Sobald die Temperatur einen kritischen Punkt übersteigt, kannst du die ganze Lieferung auf die Verlustliste setzen. Hast du hingegen ein System, mit dem du deine Fracht an allen Punkten der Reise im Auge behalten kannst, besteht die Chance, dass du rechtzeitig intervenieren kannst, wenn dir eine Veränderung auffällt.

Überseecontainer tracken – diese Möglichkeiten hast du

Es gibt mehrere verschiedene Lösungen, auf die du zur Sendungsverfolgung auf See setzen kannst. Wichtig ist, dass du bei der Auswahl die folgenden Punkte beachtest:

  • Die Verfolgung des Containers sollte auf dem Meer funktionieren.
  • Die Verfolgung deiner Sendung sollte auch auf der ersten und letzten Meile lückenlos gegeben sein.
  • Das System sollte den Zustand deiner Lieferung überwachen und die Daten dabei sammeln.
  • Das System sollte dich rechtzeitig alarmieren, falls sich der Zustand deiner Lieferung ändert, damit du Korrekturmaßnahmen in die Wege leiten kannst.

Ein System, das dir diese vier Möglichkeiten bietet, eignet sich gut, um deine Verluste gering zu halten und die mit dem Transport beauftragten Dienstleister sowie deine Kunden auf dem Laufenden zu halten. Schließlich erhältst du früh genug Bescheid, dass du im Bedarfsfall die Adressaten über eine veränderte Ankunftszeit informieren kannst.

Option 1: Abhängig von Datensammlern

Es gibt mehrere Unternehmen, die sich auf die Sammlung und die Analyse von Daten zur Sichtbarkeit von Seecontainern spezialisiert haben. Sie beziehen die Daten aus verschiedenen Quellen und stellen sie als Service zur Verfügung. Allerdings sind die Daten lückenhaft und können das Folgende nicht bieten:

  • Sichtbarkeit auf der ersten und der letzten Meile
  • Sichtbarkeit im Hafen
  • Überwachung des Zustands deiner Lieferung

Mithilfe der Daten, die du von Datensammlern wie Ocean Insights, Transvoyant oder FourKites erhältst, erfährst du, ob dein Container verspätet ist oder zum angegebenen Zeitpunkt ankommt, und ob die Transfers in Häfen und die Zollkontrollen rechtzeitig erfolgen.

Option 2: Intelligente Container

Ein intelligenter Container ist ein Container, in den Sensoren und Kommunikationseinrichtungen eingebaut werden. Damit kannst du deine Lieferungen in Echtzeit verfolgen. Das bedeutet, dass du die folgenden Informationen erhältst:

  • den aktuellen Standort des Containers
  • alle Bewegungen in Häfen und Anlagen sowie auf Lagerplätzen
  • die Bedingungen wie etwa die Temperatur innerhalb und außerhalb des Containers

Positiv ist auch, dass intelligente Container leicht und intuitiv zu bedienen und dass die Sensoren zuverlässig sind. Nachteilig ist hingegen, dass du an den Dienstleister gebunden bist, der die intelligenten Container zur Verfügung stellt. Das bedeutet, dass du in der Auswahl der Routen eingeschränkt bist, da die Anbieter nicht alle Routen bedienen. Damit fallen oft auch günstigere Lösungen weg. Zudem gibt es in vielen Fällen nicht die Möglichkeit zur Überwachung deiner Lieferung auf Artikelebene, sondern nur auf Containerebene.

Option 3: GPS Container Tracking

Statt intelligente Container zu mieten, kannst du auch selbst Tracker an deinen Containern befestigen. So bist du flexibler in der Auswahl der Schiffe, Routen und Anbieter. Außerdem hast du auch den Überblick über die erste und die letzte Meile.

Schwierig ist allerdings die Verwaltung dieser Geräte, denn

  • du musst sie fest und sicher an den Containern befestigen.
  • du musst sicherstellen, dass sie lange genug laufen, um den kompletten Transport über Daten zu sammeln und zu senden.
  • es ist vor allem bei einem internationalen Versand kompliziert, die Geräte zurückzuerhalten – im Zweifelsfall musst du sie ersetzen, was wieder mit Mehrkosten verbunden ist.
  • oft lassen sie sich nicht einfach in dein bestehendes Business-Intelligence-System integrieren.
  • du erhältst keinen Aufschluss darüber, wie deine Lieferung beim Be- und Entladen oder bei den Zollkontrollen behandelt wird.
  • du weißt nicht, ob deine Sendung irgendwo in einer Ladeschlange oder beim Zoll feststeckt.
  • vorausschauende Informationen oder Analysen erhältst du gar nicht, dabei wäre das der wichtigste Input, um Verzögerungen oder Unterbrechungen unterwegs zu verhindern bzw. frühzeitig darauf zu reagieren.
  • du erfährst nicht, ob jemand deine Container aus Kontrollzwecken öffnet und dann vielleicht nicht wieder korrekt schließt, ehe die Reise weitergeht.

Die beste Option ist eine individuelle

Möchtest du deine Überseecontainer tracken, sollte das System dir relevante Daten in Echtzeit bieten, unabhängig von Dienstleistern entlang der Lieferkette. Wichtig ist auch, dass das System einfach einzurichten, in dein bestehendes System zu integrieren und intuitiv verwendbar ist. Das ist möglich, wenn du dich einer agilen, modernen, IoT-basierten Plattform zur Containerortung bedienst.

Die Bornemann Cloud ist eine Lösung, die du für deine Sendungsverfolgung nutzen kannst. Du kannst unserer Sensortechnologie vertrauen, denn sie ermöglicht:

  • Sammeln und Speichern von Echtzeitdaten über Standort und Zustand der Lieferung
  • regelmäßige Updates und Warnungen im Bedarfsfall
  • einfache Bedienung
  • Informationen über Inspektionen oder versuchten Diebstahl

Du bist nicht auf andere angewiesen, musst dich also mit niemandem koordinieren, um deine Lieferungen im Auge zu behalten.

Hier sind deine Vorteile im Überblick, wenn du unsere IoT-Ortungsgeräte und unsere Cloud benutzt:

  • Bei der Ortung von Containern hast du die Wahl zwischen Langzeitortungsgeräten, GPS Boxen und Gateways sowie Tags und Beacons.
  • Da die Daten automatisiert gesammelt und übertragen werden, entstehen keine Fehler, wie es bei der manuellen Eingabe immer wieder passieren kann – vor allem bei einem hektischen Arbeitsalltag im Hafen.
  • Du bekommst die komplette End-to-End-Transparenz von deinem Unternehmen aus über die erste Meile, die Häfen, die Umschlag- und Lagerplätze und die Seereise bis hin zur letzten Meile.
  • Die Daten setzen sich zu einer einheitlichen Übersicht über all deine Container zusammen, ohne dass eine Information verloren gehen kann.
  • Läuft etwas anders ab, als erwartet, oder treten unvorhergesehene Änderungen auf, erhältst du eine Warnung, die dir ein Eingreifen erlaubt.
  • Mithilfe der Daten kannst du analysieren lassen, ob du die angepeilten Lieferdaten einhalten kannst – kommt es zu Verzögerungen, kannst du deinen Kunden jederzeit ein neues Zeitfenster nennen, in dem sie mit der Lieferung rechnen können.
  • Du erfährst während des Transports jederzeit, ob sich die Temperatur oder die Luftfeuchtigkeit in den Containern ändert, ob es starke Erschütterungen oder Neigungen gegeben hat – kurz, du wirst über den Zustand deiner Lieferung informiert und kannst Schäden teilweise noch verhindern, indem du jemandem vor Ort Bescheid gibst.
  • Du bekommst Informationen zu Routenänderungen, Verspätungen oder Inspektionen auf der Reise.

Kombination aus IoT, Künstlicher Intelligenz und Prozessautomatisierung

Transparenz ist der Schlüssel zur Optimierung deiner Sendungsverfolgung auf See. Du kannst von verschiedenen modernen Systemen bestimmte Punkte auf der Karte gezeigt bekommen. Fraglich ist nur, ob diese Daten vertrauenswürdig sind und ob sie dir weiterhelfen.

Wichtig ist, dass deine Tracking-Lösung es dir erlaubt, Geschehnisse auf der Grundlage des Frachtportals zu bestätigen, ohne dass du es integrieren musst: Das könnte bei längeren Transporten schnell kompliziert werden, da nicht alle Reedereien die Integration in andere Systeme vorsehen.

Dank des IoT, Künstlicher Intelligenz und Prozessautomatisierung kannst du dein System zur Sendungsverfolgung automatisieren:

  • Ein Gerät mit IoT hilft dir dabei, den Standort deiner Sendungen immer zweifelsfrei zu bestimmen.
  • Die Künstliche Intelligenz ist imstande, dir zu sagen, wofür genau du die erhaltenen Informationen nutzen sollst (eine schnelle Reaktion etwa oder eine Datenanalyse, auf deren Grundlage du für die Zukunft Entscheidungen treffen kannst).
  • Die Prozessautomatisierung unterstützt dich bei den passenden Maßnahmen in jeder Situation.

Diese drei Komponenten erlauben dir ein lückenloses Tracking deiner Überseecontainer und sorgen gleichzeitig dafür, dass du immer weißt, wie du auf die jeweilige Situation reagieren solltest. Du weißt, dass du dich auf die Authentizität und Aktualität der Daten verlassen kannst. Alle Entscheidungen, die du aufgrund der so gewonnenen Daten fällst, haben daher Hand und Fuß.

Die beste Kombination aus IoT-Geräten, Sensoren und KI sieht in jedem Falle ein bisschen anders aus: Es kommt auf die Mengen an, die du verschiffen möchtest, und auch auf die Routen, die du bevorzugst. Bist du unsicher, wie du mit der passenden Zusammenstellung beginnen sollst, nehme Kontakt mit uns auf: Wir erklären dir unser leicht verständliches System, zeigen dir anhand deiner Erzählungen die für dein Unternehmen passenden Optionen auf und entwerfen auf Wunsch auch eine ganz neue Lösung für dich.

Ähnliche Beiträge

Bluetooth Beacon Tracking für die Bestands- und Lagerverwaltung

Digitale Lieferkette – mit IoT, RPA und KI in die Zukunft

Versteckte Kosten der Lieferkette und die Vorteile von wiederverwendbaren Verpackungen

6 gute Gründe, Mehrweggüter mit Sensoren zu verfolgen

Palettenmanagement für Agilität in der Lieferkette

Connected Supply Chain: Verbinde ERP mit IoT

Multimodale Transportunternehmen: Ja zu mehr Transparenz nach der ersten Meile

Kühlkettenlogistik: Welche Investitionen eignen sich zur Optimierung der Kühlkette?

Lebensmittellogistik: Geschäftskosten durch beschädigte Verpackungen

Digital Supply Chain – Einfluss von Industrie 4.0 auf das Supply Chain Management

Digitaler Zwilling: Definition und Anwendung in der Logistik

IoT-Technologien in Unternehmen: Investitionen noch auf der Bremse

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: +49 5321 33 45-320