Tracking in Lagern:Bluetooth Beacon Tracking für die Bestands- und Lagerverwaltung

Barcodes und RFID haben in der Vergangenheit gute Dienste geleistet, aber Bluetooth Beacon Tracking ist als Technologie für die Bestands- und Lagerverwaltung noch etwas besser geeignet. Es erlaubt bei geringeren Kosten eine höhere betriebliche Effizienz und eine intelligente Lagerhaltung.

Für einen effizienten und gleichzeitig kostengünstigen Betrieb der Lagereinrichtungen in deinem Unternehmen musst du das Gleichgewicht wahren zwischen der Bestandsverwaltung, Sicherheitsbeständen und den Routineprozessen, die hier ablaufen. Dafür ist ein ständiger Informationsfluss nötig.

Vom Barcode zum Bluetooth Beacon Tracking

Die Anfänge machten computergestützte Systeme und Barcodes. Systeme mit Bluetooth-Tags oder genauer: mit Bluetooth Low Energy Beacons (BLE Beacons) haben eine ähnliche Funktionsweise wie Barcode-Systeme, benötigen aber keine ununterbrochene Sichtlinie zwischen Etikett und Scanner: Ein drahtloses Lesegerät registriert die Informationen des Etiketts und sammelt sie.

Ein Vorteil der Bluetooth-Funksignale ist, dass sie beim Senden der Signale die meisten Materialien durchdringen können. Das Lesegerät bzw. der Empfänger der Signale kann also auch Tags auf verpackten und palettierten Produkten erkennen.

Systeme für das Bluetooth Beacon Tracking sind recht einfach aufgebaut, weil es nur drei Hauptkomponenten gibt:

  • einen Bluetooth Beacon (Tag/BLE Beacon)
  • einen mobilen Scanner zum Lesen der Signale der Beacons (möglich: Sensor, Smartphone)
  • einen Zugang zu einem Netzwerk, das die Verbindung zu einer Datenbank oder einem cloud-basierten Server ermöglicht (auch das kann ein Smartphone sein)

Mit Netzwerkzugang und/oder mobilen Scannern wird das Scannen der Etiketten von Hand überflüssig – du kannst dein Lagerpersonal also für sinnvollere Aufgaben einsetzen. Zudem benötigst du kein teures Handheld-Gerät wie bei RFID-Tags, sondern du kannst für Bluetooth Beacons jedes Bluetooth-fähige Smartphone nutzen.

Weitere Vorteile von Bluetooth Beacon Tracking

Die Bluetooth-Tags sind günstig und die Batterien halten bis zu zehn Jahre lang, da die Technologie nur sehr sparsam Energie verbraucht. Daher werden die Anschaffungskosten für neue Batterien minimiert und auch die Wartungskosten der Bluetooth Beacons (BLE Beacons) sind absolut überschaubar. Daher ist es nur mehr eine Frage der Zeit, bis diese drahtlosen Echtzeit-Ortungssysteme in Lagern und Höfen die alten Systeme ablösen, die noch auf manuelle Kennzeichnung und Dateneingabe sowie auf zyklische Inventur setzen. Die Beacons gibt es übrigens passend für verschiedene Systeme – Apple hat etwa den iBeacon herausgebracht.

Die anfänglichen Kosten des Bluetooth Beacon Trackings sind an sich nicht sehr hoch. Das System kann:

  • die Produktivität steigern
  • die Zahl menschlicher Fehler reduzieren
  • die Bestandsgenauigkeit durch Ortung in Echtzeit erhöhen
  • die End-to-End-Transparenz verbessern

Durch diese Anwendungen und die Optimierungen der Arbeitsprozesse amortisiert sich die Anschaffung des neuen Systems für das Bluetooth Beacon Tracking schnell. Weitere Vorteile sind die folgenden:

Mit Bluetooth Beacons kannst du das optimale Lagerlayout erstellen

Dafür betrachtest du die Daten für den Zeit-, den Platz und den Materialaufwand für die verschiedenen Vorgänge. Verfolgst du die Bestände innerhalb deines Hofs oder Lagers (die Tags funktionieren ja sowohl Indoor als auch Outdoor), kannst du die Wege optimieren. Daten über das Ein- und Auschecken und über den im Unternehmen zurückgelegten Weg helfen dir bei der perfekten Einrichtung deiner Lagerstätten – im Gebäude und draußen.

Du kannst Lagerungszonen definieren und Lagerhaltungsregeln durchsetzen

Informationen über eingehende Bestände werden automatisch aufgezeichnet, und du kannst dafür sorgen, dass sie direkt an die richtigen Plätze gelangen. Das System selbst kann nach der Speicherung überwachen, wo und wie die Bestände gelagert und weitergeleitet werden. Je größer deine Lagerflächen sind und je mehr Anwendungen sie dienen (dient es auch als Zwischenlager oder vermietest du beispielsweise Fläche an andere Unternehmen?), desto wichtiger ist der exakte Überblick: Es muss für alle Bestände einen Platz geben, und alle Bestände sollten auch nur exakt am vorgesehenen Platz stehen.

Du kannst Bestände überprüfen

Eine Inventur ist im Lager immer zeitaufwendig und du musst alle anderen Vorgänge bis zur Beendigung unterbrechen. Mit Bluetooth Beacon Tracking ist das nicht nötig: Die Tag-Bewegungen werden in Echtzeit aufgezeichnet, sodass immer genaue Daten vorliegen, ohne dass du dafür den Arbeitsablauf beeinträchtigen müsstest. So kommt es weder zu Ausfallzeiten noch zu Überstunden.

Du kannst freie Plätze identifizieren

Es ist für die Belegschaft einfach, die ankommenden Waren oder Rohstoffe möglichst in der Nähe des Abladeplatzes zu lagern. Oft aber verstellen sie mit diesem Vorgehen den Blick und den Weg in die hinteren Lagerbereiche. Hier ist also häufig viel Platz, den du noch nutzen kannst.

Du kannst deine Pufferbestände senken

Wenn du genau weißt, was wo steht und wie viel du vorrätig hast, musst du weniger Bestände auf Vorrat kaufen: Du bist auf dem Laufenden, deine Abläufe sind verschlankt, du kannst automatisch nachbestellen lassen, wenn der Zeitpunkt dafür gekommen ist. Eine Überbevorratung im großen Stil ist daher überflüssig.

Du kannst deine Ausstattung besser nutzen

Weite die Positionsbestimmung zum Beispiel auch auf deine Assets aus wie etwa:

  • Paletten
  • Verpackungen
  • Geräte
  • Maschinen

So kannst du sicher sein, dass du sie alle besser auslasten kannst als bisher: Dir geht nichts verloren und du verbringst keine wertvolle Arbeitszeit mit der Suche nach wichtigen Assets. So kommt es in deinem Unternehmen zu weniger Leerlaufzeiten.

Du kannst die Überalterung deiner Bestände verhindern

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb deine Bestände teilweise zu alt werden können: Vielleicht werden sie in einem falschen Bereich gelagert, vielleicht verlegt. Vielleicht hast du sie als Pufferbestand angelegt und dann nicht gebraucht. Es kann auch sein, dass du einen Bestand versehentlich nicht aufgebraucht hast, weil du ihn mit einer anderen Charge verwechselt hast.

Jedenfalls aber können zu alte Rohstoffe oder Teilprodukte die Produktqualität mindern oder ganz verderben. Mit Bluetooth Beacon Tracking bleibt nichts mehr liegen, da du immer im Blick hast, was wo seit wann lagert. Du kannst dir sogar Warnungen von deinem System schicken lassen, wenn ein Bestand seit einer bestimmten Zeit eingelagert ist.

Du kannst deine Abläufe mithilfe von Big Data rationalisieren

Für Ineffizienzen bei der Bestandsplatzierung im Lager gibt es verschiedene Gründe:

  • Es fällt schwer, die Geschwindigkeit zu analysieren, mit der sich die verschiedenen Bestände durch das System bewegen – im normalen Alltag ebenso wie in Peak-Situationen.
  • Engpässe lassen sich häufig nicht vorhersagen.
  • Bestände werden nach dem Zufallsprinzip eingelagert – also da, wo gerade Platz ist.
  • Bestände werden nach einem überkommenen Sortiersystem eingelagert, das für zu lange Transportwege innerhalb des Unternehmens sorgt.

Nutzt du ein drahtloses System zur Inventarverfolgung und -sortierung, kannst du leichter rationalisierte Prozesse einrichten, die verschiedene Bereiche betreffen wie:

  • den Wareneingang
  • die Lagerung
  • die Kommissionierung
  • die Verpackung
  • die Zykluszählung

Dadurch gestaltest du den Arbeitsalltag flüssiger und versetzt dein Unternehmen in einen Zustand, in dem es in Spitzenzeiten mehr Aufträge abarbeiten kann.

Live-Bestandsverfolgung für intelligente Lagerung

Lagerhäuser der Zukunft nutzen Technologien wie das Bluetooth Beacon Tracking, um die Koordination zwischen den zahlreichen beweglichen Teilen im Lager und im Hof zu verbessern. Zwei der Schlüsselbereiche, in denen die Positionsbestimmung und die Bestandsverfolgung weiterhelfen kann, sind die folgenden:

  • Die Bearbeitung eingehender Bestände
    Bei jedem Eingang werden alle Bestände sofort registriert und sämtliche Pläne aktualisiert. Das erlaubt es dir, Änderungen in den Ressourcenanforderungen des Lagers (Ausrüstung, Lagerplätze, Personal) auf einen Blick zu erkennen und notwendige Entscheidungen zu treffen.
  • Die Lager- und Bestandsverwaltung
    Niemand muss mehr ein Büro oder ein stationäres Terminal aufsuchen, um Standorte oder freie Plätze abzufragen: Alle Informationen lassen sich bequem über Handheld-Geräte einsehen, und auch die Raumzuweisung ist bequem darüber möglich.

Das passende System für dein Lager

Möchtest du ein intelligentes Lager einrichten, das einen besseren Fluss der täglichen Arbeitsabläufe gewährleistet, ist die Einrichtung eines modernen Systems zum Bluetooth Beacon Tracking der erste Schritt. Es gibt verschiedene Tags, die du nutzen kannst, und du benötigst ein übersichtliches Dashboard, damit du die gesammelten Daten auch passend nutzen kannst. Bist du unsicher, wo du mit der Suche nach dem geeigneten System für deinen Bedarf beginnen sollst, kannst du dich gern an uns wenden. Wir kennen uns mit den zahlreichen verschiedenen Optionen gut aus und wissen, was du bei der Auswahl beachten solltest. Erklärst du uns die Eigenheiten deiner Lagerplätze, finden wir exakt die Lösung, die dir bei den geringsten Kosten den höchsten Mehrwert bietet.

Ähnliche Beiträge

Digitale Lieferkette – mit IoT, RPA und KI in die Zukunft

Versteckte Kosten der Lieferkette und die Vorteile von wiederverwendbaren Verpackungen

6 gute Gründe, Mehrweggüter mit Sensoren zu verfolgen

Palettenmanagement für Agilität in der Lieferkette

Die Verfolgung von Mehrwegbehältern mit LPWAN

Schmalband-IoT: Diese Möglichkeiten eröffnet die Technologie

5 Gründe für ein eigenes Air Cargo Tracking System

Digitaler Zwilling: Definition und Anwendung in der Logistik

Grenzüberschreitenden Verkehr digital überwachen

Multimodale Transportunternehmen: Ja zu mehr Transparenz nach der ersten Meile

3 Möglichkeiten des Luftfracht-Trackings – und eine weitere, die alle Vorteile bietet

Internet of Things in der Industrie: Industrial IoT (IoT)

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: +49 5321 33 45-320