Skip to main content

3 Möglichkeiten des Luftfracht-Trackings:und eine weitere, die alle Vorteile bietet

Luftfrachtsendungen sind schnell und vergleichsweise sicher, allerdings ist das Luftfracht-Tracking schwieriger als die Sendungsverfolgung bei anderen Arten des Transports. Das liegt unter anderem auch daran, dass der Abschnitt der Luftfracht nur einen kleinen Teil der Reisezeit deiner Pakete ausmacht. Hinzu kommen die erste und die letzte Meile, die Lagerzeit und die Wartezeit am Flughafen. Eigentlich brauchst du also Daten von verschiedenen Dienstleistern – den Spediteuren, der Airline, des Flughafens selbst. Zudem musst du immer auch die gesetzlichen Vorschriften der Sendungsverfolgung im Hinterkopf behalten.

Die Sendungsverfolgung an sich ist nicht das Problem – du wirst an verschiedenen Punkten deiner Lieferkette immer wieder auf den neuesten Stand gebracht. Die Überwachung hingegen, die sich über alle verschiedenen Teile des Transports erstreckt, ist weitaus komplizierter. Das gilt vor allem dann, wenn du empfindliche Sendungen verschickst, über deren Zustand du gern die ganze Zeit über informiert wärst, um bei Bedarf noch eingreifen zu können.

Bislang gibt es drei weithin bekannte Möglichkeiten des Luftfracht-Trackings. Wir stellen sie dir im Folgenden mit ihren jeweiligen Vorteilen und Nachteilen vor.

Track & Trace bei den Fluggesellschaften

Du hast immer die Möglichkeit, dich beim Portal der Fluggesellschaft einzuloggen, die du nutzt. Von Zeit zu Zeit kannst du also Statusinformationen zu deinen Sendungen per Track & Trace einholen. Allerdings dauert das lange, da du den Prozess immer manuell durchführen musst. Zudem ist nicht garantiert, dass du Echtzeitdaten erhältst.

Eine Automatisierung des Prozesses wäre für dich auf jeden Fall einfacher. Du kannst sie vornehmen, indem du deine internen Anwendungen mit den Systemen der Fluggesellschaften verbindest. Dafür integrierst du deren Air Cargo Tracking System in dein internes ERP. Hast du ein entsprechend geschultes Team, kann dieser Prozess reibungslos ablaufen. Andernfalls kann dir ein externer Dienstleister helfen.

Die Daten, die du über dieses Air Cargo Tracking System erhalten kannst, sind allerdings begrenzt. Du erhältst:

  • Im Rahmen der Flugortung einen Überblick über den Flug vom Start bis zur Landung
  • Informationen über den genauen Weg, den dein Luftfrachtbrief nimmt

Diese Informationen hingegen fehlen:

  • Du weißt nicht, was auf der ersten und letzten Meile passiert – du erfährst, wenn die Sendung den Flughafen erreicht und wenn sie vom anderen Flughafen abtransportiert wird.
  • Du bekommst keine Informationen über den Zustand der Fracht und weißt auch nicht, ob sie vollständig angekommen ist.
  • Du hast keine Möglichkeit festzustellen, ob deine Sendung beim Zoll festhängt oder ob sie erst später freigegeben wird. Ist dem so, verzögert sich die gesamte weitere Planung, ohne dass du jemandem Bescheid geben kannst.
  • Es kann vorkommen, dass deine Pakete für die Luftfracht aufgeteilt wurden. Informationen darüber erhältst du allerdings mit dieser Lösung nicht.
  • Du kannst nur davon ausgehen, dass deine Sendung sich in dem Flugzeug befindet, das du verfolgst – eine hundertprozentige Gewissheit bekommst du nicht und du erhältst auch keine Informationen über die Frachtbedingungen.

Das Tracking-System des Spediteurs

Wenn du die Informationen, die du von deiner Spedition oder deinem Kurier erhältst, mit den Daten der Fluggesellschaft verbinden kannst, wird das Bild schon vollständiger. Das gelingt vor allem dann gut, wenn es sich um Anbieter handelt, die sich damit bereits auskennen. In Düsseldorf etwa gibt es in der Nähe des Flughafens in Lichtenbroich im Kieshecker Weg mehrere Logistikanbieter wie die LTTD GmbH, die eng mit dem Flughafen zusammenarbeiten. Ihre Lkw verfügen über GPS-Tracker, was bedeutet, dass du besser über die erste oder letzte Meile informiert sein kannst.

Diese Informationen bekommst du:

  • Wo sich das Flugzeug gerade befindet und wann es voraussichtlich seinen Zielort erreichen wird
  • Wo sich der Lkw mit deiner Sendung gerade auf der ersten bzw. letzten Meile befindet
  • Wie es um deine Versanddokumente am Flughafen bestellt ist
  • Wann deine Sendung ins Lager des Spediteurs gebracht wird oder es verlässt (sie wird im System ein- und ausgelesen)
  • Wann deine Pakete den Zoll erreichen und wann sie abgefertigt werden (diese Informationen ermittelt der Spediteur vor Ort)

Diese Informationen erhältst du nicht:

  • Du erfährst nicht, ob sich deine Pakete in einem guten Zustand befinden – ob sie intakt sind, ob die richtige Temperatur eingehalten wurde
  • Ob deine Sendung vollständig angekommen ist – das findest du erst heraus, wenn die ihren Zielort erreichst und du die Rückmeldung bekommst, dass etwas fehlt oder etwas nicht in Ordnung ist
  • Ob es alle deine Kartons an Bord des Flugzeuges geschafft haben

Die Kombination der beiden Möglichkeiten ist also deutlich besser als die Track & Trace-Variante der Fluggesellschaften allein, optimal ist sie aber noch immer nicht.

Das GPS-Tracker-basierte Verfolgungssystem

Du hast die Möglichkeit, deine Container, Pakete und andere Sendungen mit GPS-Trackern zu versehen. So hast du nicht nur den Überblick über die erste und die letzte Meile, sondern auch über den Flug und bei Bedarf auch über die Seefracht. Die Geräte sammeln und senden ständig Daten, die du benötigst, und schicken sie dir via Netzverbindung. Du bekommst alle Standortdaten von der ersten bis zur letzten Meile, meist mit Ausnahme des Fluges selbst – diese Daten werden aber nachgeliefert, sobald wieder eine Verbindung vorhanden ist.

Manche Informationen fehlen aber auch hier, etwa:

  • Die Daten über den Zustand der Sendung, da GPS-Tracker keine Temperaturveränderungen, Erschütterungen oder Neigungen der Pakete wahrnehmen können
  • Informationen über eine etwaige Trennung der verschiedenen Pakete am Flughafen, da die Verfolgung auf Sendungsebene und nicht auf Packstückebene erfolgt
  • Die Echtzeitangabe, ob sich deine Sendung tatsächlich an Bord des Flugzeugs befindet
  • Den Prozessstatus beim Zoll – du erfährst, wann die Sendung beim Zoll eintrifft, aber nicht, wie lange der Vorgang hier dauern wird

Zusätzlich zu diesen Einschränkungen bestehen einige Risiken, wenn du GPS-basierte Tracker nutzt:

  • Es kann sein, dass die Airline das Gerät nicht genehmigt. Ist das der Fall, wird sie den Transport deiner Sendung verweigern, wenn sie mit dem GPS-Gerät versehen ist.
  • Die Größe der verfolgbaren Ladung ist begrenzt: GPS-Tracker enthalten Lithium-Ionen-Akkus. Diese werden in der Luftfracht als Gefahrengut betrachtet. Die Anzahl der erlaubten Tracker ist daher begrenzt auf zwei pro Sendung. Du kannst also höchstens zwei Pakete deiner Sendung mit den Trackern versehen, was dazu führt, dass du bei größeren Lieferungen nicht jedes einzelne Paket markieren kannst.
  • Du kannst die GPS-Tracker am Zielort nicht wieder an dich nehmen und die meisten Kunden bzw. Händler senden sie nicht zurück. Daher kann diese Art des Trackings schnell teuer werden, wenn du jedes Mal wieder neue Geräte dafür anschaffen musst.

Auch wenn die Kombination der genannten drei Möglichkeiten deine Chancen auf eine gute Sendungsverfolgung verbessert, ist sie noch immer nicht optimal.

Luftfracht-Tracking mit Bornemann

Wendest du dich mit deinem Anliegen an uns, bieten wir dir eine Lösung, die über die Kombination der drei genannten hinausgeht. Auf unserem Portal sammeln wir alle der bislang genannten Daten für dich. Zusätzlich bieten wir dir die Möglichkeit, deine verschiedenen Pakete mit Sensoren auszustatten, die nicht ausschließlich mit GPS funktionieren.

Es handelt sich um eine On-Demand-Lösung: Du erklärst uns, was du brauchst, und erhältst von uns eine individuell zugeschnittene Lösung. Unsere intelligenten Sensoren sind zudem nicht nur imstande, dir jederzeit Auskunft über den Standort deiner Pakete auf Packstückebene zu geben, sondern informieren dich auch über ihren Zustand, wie etwa die Temperatur oder die Luftfeuchtigkeit.

Das erlaubt es dir, im Bedarfsfall den jeweils zuständigen Spediteur zu kontaktieren, damit er Zustandsveränderungen überprüft und dafür sorgt, dass beispielsweise die Kühlkette eingehalten oder die Sendung richtig gesichert wird. Du kannst nachvollziehen, wann Zustandsveränderungen eintreten, und weißt immer, wer wann eventuell die Vorschriften nicht richtig beachtet hat.

Die Echtzeitdaten, die du über unser Portal erhältst, erlauben dir aber noch viel mehr:

  • Selbst, wenn du nicht mehr eingreifen kannst, weißt du für die Zukunft, welchen Kurier oder Spediteur du besser meiden solltest.
  • Stellst du fest, dass es auf der ersten oder letzten Meile zu Verkehrsstörungen kommt, kannst du kurzfristig eine Routenänderung vornehmen, damit die Fahrer Zeit sparen.
  • Du hast immer die Möglichkeit, deine Kunden über den genauen Ankunftstermin bzw. über Verzögerungen zu informieren.
  • Dank der Datenübertragung auf Packstückebene weißt du immer, wenn deine Sendung aufgeteilt wurde, ob beim Zoll liegt oder ob sie verloren gegangen ist (und dank der Standortüberwachung weißt du, wo sie sich befindet).
  • Du kannst die Speditionen, die die Sendung auf dem nächsten Abschnitt transportieren sollen, über Veränderungen in den Plänen informieren.
  • Die Daten werden gesammelt und für Analysen genutzt. Diese kannst du nutzen, um bessere Routen zu erarbeiten, die besten Speditionen zu finden und sogar deinen Bestand zu optimieren.

Du erhältst also alle Daten, die du für eine komplette Überwachung deiner Lieferkette samt erster und letzter Meile, Seefracht und Luftfracht benötigst. Du hast die Möglichkeit zu intervenieren, wenn es nötig ist, kannst du besser planen und deine Lagerhaltung optimieren. Wir erleichtern es dir, dafür zu sorgen, dass deine Fracht pünktlich, heil und ganz den Empfänger erreicht. Dank der modernen Technologien, die wir für die Sensoren verwenden, gibt es im Normalfall auch mit den Fluggesellschaften keine Probleme. Das System ist einfach und intuitiv zu bedienen. Zudem hast du die Möglichkeit, anderen Zugriff auf den Teil der Daten zu geben, die für sie relevant sind (etwa Spediteuren, die ebenfalls in Echtzeit über die Lieferungen informiert werden sollten).

Unser System sorgt dafür, dass deine Kunden dich als zuverlässig und die Dienstleister dich als angenehmen, unkomplizierten Auftraggeber betrachten. Sprich uns gern an, dann fertigen wir eine maßgeschneiderte Lösung für deinen Bedarf. Ob die Ortung von Container als Seefracht oder Lkw-Lieferung, die Ortung von Fahrzeugen, Personen oder Geräten – wir finden eine Lösung.

Ähnliche Beiträge

Multimodale Transportunternehmen: Ja zu mehr Transparenz nach der ersten Meile

Überseecontainer tracken mit IoT

5 Gründe für ein eigenes Air Cargo Tracking System

Digitaler Zwilling: Definition und Anwendung in der Logistik

Kühlkettenlogistik: Welche Investitionen eignen sich zur Optimierung der Kühlkette?

Reicht Cargo iQ aus, um Luftfracht zu überwachen?

Liefertracking: Der Unterschied zwischen Lieferkettenüberwachung und Pharma Track & Trace

Frischelogistik: So funktioniert die Reise von Frischprodukten mit Echtzeitdaten

Modernes IoT Asset Tracking: Nachverfolgung von Fahrzeugen, Maschinen, Werkzeug und anderen Gegenständen

IoT-Technologien in Unternehmen: Investitionen noch auf der Bremse

Transparenz in Echtzeit für die Pharmalieferkette

So funktioniert ein durchgängiges intermodales Sendungsverfolgungssystem

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: +49 5321 33 45-320