Skip to main content

End-to-End Supply Chain:Warum du dich um die Transparenz der End-to-End Supply Chain bemühen solltest

Die End-to-End Supply Chain bringt, falls du sie richtig umsetzt, unleugbare Vorteile mit sich. Anders als bei der herkömmlichen Supply Chain sind hier die einzelnen Schritte auf dem Weg nicht unabhängig voneinander organisiert, sondern hängen zusammen. Mit dem passenden Equipment hat dein Logistik-Management über die gesamte Länge der Lieferkette immer größtmögliche Transparenz und ist jederzeit auf dem Laufenden, was deine Lieferungen angeht.

Warum die End-to-End Supply Chain jetzt wichtiger ist denn je

Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Globalisierung nicht immer dafür sorgt, dass alles jederzeit und immer verfügbar ist. Im Gegenteil: Nachdem sich Unternehmen in aller Welt darauf eingestellt hatten, Rohstoffe und (Teil-)Produkte aus entfernten Ländern zu importieren oder in andere Erdteile zu exportieren, passierte die Katastrophe: Die Pandemie legte die Weltwirtschaft in großen Teilen lahm – Häfen waren geschlossen, Flugzeuge blieben am Boden, Frachter warteten auf dem Meer darauf, dass sich etwas tat.

Als der Warenfluss wieder etwas Fahrt aufnahm, geschah das nächste Ereignis von unüberschaubarer Reichweite: Der Suezkanal wurde sechs Tage lang von einem Schiff blockiert, was den Güterverkehr erneut zum Erliegen brachte. Die Lehre aus diesen Ereignissen ist einfach: Derartige unerwartete und eigentlich auch unwahrscheinliche Geschehnisse (man nennt sie auch “Black Swan Events”) können immer wieder auftreten, und es ist gut, für diese Fälle so viel Information wie nötig zu haben.

Es müssen aber nicht immer gleich die großen Pannen sein: Auch viele kleine Unterbrechungen können sich summieren und Prozesse blockieren. Vielleicht kommt ein Transporter nicht rechtzeitig, um die Ware zum Schiff zu bringen, mit dem sie weiterreisen sollte – oder es geht in einem der großen Logistikzentren ein Container verloren, weil er falsch abgestellt wurde. In solchen Fällen kannst du dank der größtmöglichen Transparenz in der End-to-End Supply Chain jederzeit nachvollziehen, wo deine Lieferung ist, und geeignete Maßnahmen ergreifen.

Diese Punkte kann die End-to-End Supply Chain umfassen

Nicht für alle Unternehmen müssen die folgenden Punkte zur End-to-End Supply Chain gehören, aber es ist möglich:

  • Beschaffung (Auswahl der Lieferanten, Liefervereinbarungen)
  • Einkauf (Bestellungen auf Grundlage des Auftragsmanagements)
  • Produktion bzw. Fertigung (Herstellung des Produkts)
  • Lagerhaltung (Platzbedarf für die Bestandsverwaltung, Ressourcen)
  • Lieferung, Transport oder Vertrieb (unter Berücksichtigung von Kunden bzw. Einzelhändler)
  • Kundendienst (Wartung und Hilfe)
  • Reverse Logistik (Produktrückgabe, Wiederverwendung oder Reparatur)

Es sind also vollkommen unterschiedliche Aufgaben, die in der Supply Chain anfallen, die du aber aus der Management-Perspektive alle gleichzeitig beobachten kannst.

Die Vorteile der End-to-End Supply Chain

Die Transparenz der End-to-End Supply Chain bietet dir im Unternehmen verschiedene Vorteile:

  • Sobald die Kette irgendwo ins Stocken gerät, kannst du eingreifen und für einen nahtlosen Ablauf der Prozesse sorgen, ohne dass deine Bestände sich leeren.
  • Die Beziehungen zu Lieferanten und Kunden verbessert sich durch größere Zuverlässigkeit.
  • Deine Arbeits- und Materialkosten sinken, weil während der Herstellung weniger verschwendet wird.
  • Dank der Transparenz der ganzen Lieferkette erkennst du Schwachstellen und kannst sie ausmerzen.
  • Mithilfe der großen Datenmengen fällt es dir leichter, die Anforderungen des Marktes sowie die Nachfrage zu erkennen, vorherzusagen und entsprechend deine Planung auszurichten.

Das bedeutet, dass du gegenüber jenen Wettbewerbern einen Vorteil hast, die sich nicht der transparenten End-to-End Supply Chain bedienen: Sie können in manchen Fällen nur vermuten, wo ihre Lieferungen aktuell sind, und wissen nicht, ob sie jemandem Bescheid sagen oder besser unverzüglich für Ersatz sorgen sollten.

So funktioniert die End-to-End Supply Chain und das kann sie

Damit du jederzeit feststellen kannst, wo sich deine Ware befindet, in welchem Zustand sie ist und wie lange es vermutlich noch dauern wird, bis sie ihren Bestimmungsort erreicht, musst du eine Kombination verschiedener Techniken einsetzen. Du benötigst verschiedene Sensoren und Analysetools wie ein passendes System. Mit dieser Kombination kannst du die verschiedensten Daten erheben und Fehler verhindern bzw. korrigieren.

Logistikplanung und Überwachung unterwegs

Du brauchst nicht viel Vorlauf, wenn du die Lieferwege an sich planen möchtest: Bei einem Transport über Land rechne mit einem bis zehn Tagen vom Start bis zum Ziel, bei einem Lufttransport mit drei bis 15 Tagen (Luftfracht an sich geht zwar schnell, doch die Lieferung auf der ersten und letzten Meile nimmt hier auch wieder Zeit in Anspruch).

Sensoren an den Containern mit deiner Ware oder auch an der Ware selbst verschaffen dir jederzeit einen Überblick darüber, wo deine Lieferung sich gerade befindet. Viele der Global Player setzen Systeme ein, mit denen sie Daten sammeln können, die ihnen Entscheidungen über Nachschublieferungen, Umverteilung und die Lagerung an Knotenpunkten ermöglichen.

Die Überwachung der Kühlkette

Manche Produkte, etwa Konsumgüter oder solche für das Gesundheitswesen, müssen bei bestimmten Temperaturen transportiert werden, da sie sonst verderben. Kommt es zu einer Unterbrechung des Lieferwegs, stellen sich dir zwei Fragen:

  • Wird deine Lieferung unter den richtigen Bedingungen gelagert, bis es weitergeht?
  • Haben die Container genügend Treibstoff bzw. Strom, um die Zeit bis zur Weiterreise bei den richtigen Temperaturen zu überbrücken?

Intelligente Lösungen mit IoT-Sensoren erlauben es dir, bei Bedarf einzugreifen: Du kannst Anweisung geben, die Container zu überprüfen, aber du kannst sie auch direkt umlagern bzw. umleiten lassen und die Ware so retten.

Schutz vor Diebstahl

Lässt du besonders wertvolle Fracht transportieren, willst du bestimmt immer wissen, ob sie in Sicherheit ist. Die Digitalisierung macht es möglich: Du kannst mittels Sensoren immer feststellen, wann die Türen eines Containers geöffnet oder geschlossen werden. Gleichzeitig kannst du den Routenverlauf in Echtzeit nachvollziehen. Das System zeigt dir jeweils den aktuellen Standort an und gibt dir Informationen über die bisherigen Risikotrends. Bei unvorhergesehenen Geschehnissen kannst du automatisch ein Team vor Ort alarmieren lassen, das sich um deine Lieferung kümmert.

Vorsicht bei Änderungen!

Die transparente Supply Chain kann dir zeigen, an welchen Stellen etwa unzuverlässige Lieferanten sitzen oder welche Teilstrecke besonders hohe Kosten verschlingt. Hier lässt sich häufig durch einen Lieferantenwechsel die Supply Chain optimieren. Allerdings solltest du vorsichtig sein und nicht nur die Kosten im Auge behalten: Mindere Qualität der Ware kann dazu führen, dass du mehr kaufen musst, und besonders günstiger Service ist oft nicht eben zuverlässig.

So implementierst du eine End-to-End Supply Chain

Für die transparente Optimierung deiner Lieferkette benötigst du ein sogenanntes Enterprise Resource Planning-System (ERP-System). Es gibt verschiedene Systeme, daher solltest du bei der Auswahl darauf achten, dass für dein Unternehmen oder E-Business alle wichtigen Komponenten dabei sind. Das System kann folgende Möglichkeiten bieten:

  • ein Bedarfsplanungswerkzeug zur Vorhersage des Kundenbedarfs
  • ein verschlankter Ansatz für die Bestandsverwaltung, der den Prozess der Auftragserfüllung beschleunigt und die Genauigkeit der Bestandserfassung erhöht
  • ein Personalplanungstool, damit du auf plötzlichen Veränderungen in der Lieferkette reagieren kannst
  • ein Werkzeug zur Ursachenanalyse, um aktuelle Probleme zu identifizieren und effektive Lösungen zu finden
  • Benchmarking, mithilfe dessen du die Effizienz deiner End-to-End Supply Chain messen kannst
  • die Option, die Informationen über das komplette Lieferkettennetz (also Lieferanten, Hersteller und Kunden) gemeinsam nutzen zu können

Wie genau du eine End-to-End Supply Chain für dein Unternehmen einrichtest, erfährst du beispielsweise in dem Buch „Supply Chain Management“ von Joris J. Leeman.

Alternativ kannst du die Implementierung deiner End-to-End Supply Chain in die Hände von Profis legen: Bei Bornemann wissen wir genau, welche Sensoren sich für welche Arten von Lieferung eignen, wie die Überwachung zu Lande, zu Wasser und in der Luft aussehen kann und worauf genau man bei der Ortung unter freiem Himmel und in Gebäuden achten sollte. Bei Interesse sprich uns einfach an – wir helfen dir gern weiter. Gibt es die passende Lösung für dein Problem nicht, entwickeln wir sie für dich.

Ähnliche Beiträge

Multimodale Transportunternehmen: Ja zu mehr Transparenz nach der ersten Meile

Überseecontainer tracken mit IoT

5 Gründe für ein eigenes Air Cargo Tracking System

Digitaler Zwilling: Definition und Anwendung in der Logistik

Kühlkettenlogistik: Welche Investitionen eignen sich zur Optimierung der Kühlkette?

3 Möglichkeiten des Luftfracht-Trackings – und eine weitere, die alle Vorteile bietet

Reicht Cargo iQ aus, um Luftfracht zu überwachen?

Liefertracking: Der Unterschied zwischen Lieferkettenüberwachung und Pharma Track & Trace

IoT für eine Smart City: Die intelligente Stadt der Zukunft

Modernes IoT Asset Tracking: Nachverfolgung von Fahrzeugen, Maschinen, Werkzeug und anderen Gegenständen

IoT-Technologien in Unternehmen: Investitionen noch auf der Bremse

4 Tipps für eine smarte Logistik

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: +49 5321 33 45-320