Skip to main content

Firmenflotte in Corona-Zeiten: Autos fachgerecht desinfizieren und dokumentieren

Mit der Corona-Pandemie hat sich vieles gewandelt, auch unser Verständnis von Sauberkeit, insbesondere am Arbeitsplatz. Selbstverständlich betrifft dies auch die Unternehmensflotte, Mietwagen und Poolfahrzeuge. Um die Ansteckungsgefahr möglichst gering zu halten, sollten von mehreren Personen genutzte Autos regelmäßig desinfiziert werden. Erfahre hier, was dabei zu beachten ist.

Dos und Don’ts: So desinfizierst du ein Auto richtig und gründlich

Beim richtigen Reinigen und Desinfizieren ist die Wahl des Putzmittels entscheidend. Empfehlenswert sind einfache Seifen oder Laugen, die du auch beim Händewaschen oder Geschirrspülen verwendest. Diese reichen bereits aus, um die schützende Fettschicht um die Viren herum zu zerstören und die Erreger somit effektiv abzutöten. Spezielle Cockpit-Reiniger sind etwas teurer, schonen dafür aber die Stoff- oder Lederbezüge der Polster sowie das Plastik des Armaturenbrettes.

Vorsicht ist bei aggressiven Substanzen wie hochkonzentrierten Putz- und Desinfektionsmitteln geboten. Diese können die Materialien beschädigen, mit denen sie in Kontakt kommen. Probiere diese Reiniger am besten erst an einer unauffälligen Stelle aus und warte ab, wie das Material reagiert. Generell solltest du alle verwendeten Mittel eine gewisse Zeit einwirken lassen, unabhängig davon, was von ihrer Aggressivität und was es genau ist.

Bei der Desinfektion des Innenraums eines Autos solltest du außerdem sehr sorgfältig vorgehen. Lenkrad und Bedienelemente wie etwa Schalthebel und Blinker mit den Reinigern zu behandeln, versteht sich natürlich von selbst. Doch auch andere häufig berührte Bereiche des Autos sollten desinfiziert werden, innen wie außen. Hierzu zählen zum Beispiel

  • die Knöpfe des Radios,
  • der Touchscreen des Navigationsgerätes,
  • die Sonnenblenden,
  • die Sicherheitsclips der Gurte und der Rückspiegel,
  • Türgriffe,
  • Sitzhebel,
  • Sicherheitsgurt
  • der Entriegelungshebel des Kofferraums und
  • der Tankdeckel.

Die Klimaanlage des Firmenautos zu desinfizieren, ist ebenfalls ratsam. Dies tust du am besten mit Reinigungsschaum oder -spray, um Verdampfer, Luftschächte und Filter zu säubern. Auch den Autoschlüssel sollten du oder deine Mitarbeiter regelmäßig säubern. Achte darauf, dass deine Fahrer beim Tanken Dieselhandschuhe tragen, bevor sie zur Zapfpistole greifen – ungeachtet des Treibstoffs, den sie letztendlich einfüllen. Aufgrund des häufigen Kontakts mit verschiedenen Personen sind Zapfanlagen hinsichtlich Krankheitserreger besonders risikobehaftet.

Nicht zuletzt sollten sämtliche Reinigungsarbeiten am Fahrzeug bei Fahrerwechsel sauber dokumentiert werden, denn nur so lässt sich sicher nachvollziehen, wann was getan wurde und kein Firmenwagen wird vernachlässigt. Hierfür bieten sich entweder in das Auto eingelegte Tabellen oder Sticker für das Innere der Windschutzscheibe an. Diese weisen darauf hin, dass eine Desinfektion des Autos erfolgt ist bzw. welche spezifischen Arbeitsschritte durchgeführt wurden.

Weitere Schutzmaßnahmen neben dem Desinfizieren der Autos im Fuhrpark

Das Risiko, sich mit dem Covid-19-Virus in einem Fahrzeug anzustecken, gilt zwar als nicht besonders hoch, dennoch ist überall Vorsicht nötig – vor allem bei häufig wechselnden Fahrern, wie es bei einer Firmenflotte die Regel ist. Neben dem regelmäßigen Desinfizieren der Autos des Unternehmens solltest du noch einige weitere mögliche Vorsichtsmaßnahmen einführen.

  • Fahrten mit mehr als zwei Insassen in einem Auto werden auf ein Minimum beschränkt.
  • Alle Personen außer dem Fahrer (welcher aus rechtlichen Gründen immer erkennbar sein muss) müssen während der Fahrt einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
  • Das Auto besser mit offenem Fenster anstatt mit der Klimaanlage lüften.
  • Während und nach dem Bedienen eines Fahrzeugs sollten sich Fahrer möglichst nicht mit den Händen ins Gesicht fassen.
  • Nach dem Aussteigen gilt für Fahrer: Hände gründlich mit Seife waschen!

Die regelmäßige Desinfektion der Firmenfahrzeuge steigert die Sauberkeit der Autos und schützt vor Ansteckung mit dem Covid-19-Virus – eine wichtige Aufgabe für Fuhrparkmanager. Solange die Reinigungsintervalle eingehalten werden und gründlich desinfiziert wird, haben du und deine Mitarbeiter nichts zu befürchten.

Auf dem Bornemann-Blog findest du übrigens viele weitere praktische Tipps für Fuhrparkmanager. Kennst du außerdem schon unsere Logistikprodukte, mit denen du deinen Fuhrpark besser koordinieren und absichern kannst? Hierzu zählen etwa GPS-Ortungssysteme oder aber Dokumentationsassistenten wie elektronische Fahrtenbücher. Und mit unserem Bornemann Work wird die kontaktlose Auftragskommunikation sowie die Erstellung von Arbeitsnachweisen deutlich vereinfacht. Kontaktiere uns einfach telefonisch oder per Mail für eine unverbindliche Beratung.

Ähnliche Beiträge

Änderungen 2022: Das erwartet deinen Fuhrpark in diesem Jahr

Fuhrpark optimieren: Drei Schritte für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit

Das elektronische Fahrtenbuch und der Datenschutz

Lkw Fahrverbot: An diesen Tagen dürfen Lkws nicht fahren

Privatfahrten beim Carsharing: Das müssen Firmen beim Corporate-Carsharing beachten

Fahren bei Nebel: So reagierst du bei schlechter Sicht richtig

Smarte Tankkarten: Modernes Flottenmanagement für deinen Fuhrpark

Schnee und Eis auf dem Dach: So lassen sich gefährliche Eisplatten auf Lkws verhindern

autonomes fahren wollen maenner und frauen in zukunft noch selber auto fahren

Autonomes Fahren: Wollen Männer und Frauen in Zukunft noch selber Auto fahren?

Vorteile der Fahrzeugortung So hilft GPS-Ortung deinem Unternehmen

Vorteile der Fahrzeugortung: So hilft GPS-Ortung deinem Unternehmen

elektronisches fahrtenbuch fahrzeugortung und diebstahlschutz alle gps loesungen zusammen in einem paket

Elektronisches Fahrtenbuch, Fahrzeugortung und Diebstahlschutz: Alle GPS Lösungen zusammen in einem Paket

GPS Systeme im Pflegebereich – mehr Sicherheit für Personal und Patienten

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: 0800 33 45 333