Skip to main content

Mit Führerscheinkontrollen das Haftungsrisiko senken:Die elektronisches Führerscheinkontrolle für Firmenwagen senkt die Haftung

mit fuehrerscheinkontrollen das haftungsrisiko senken die elektronisches fuehrerscheinkontrolle fuer firmenwagen senkt die haftung

Mit Führerscheinkontrollen das Haftungsrisiko senken: Die elektronisches Führerscheinkontrolle für Firmenwagen senkt die Haftung

Als Unternehmer müssen Sie von Ihren Angestellten, wenn diese mit Ihren Firmenwagen unterwegs sind, wissen, ob diese im Besitz eines gültigen Führerscheins sind. Aus diesem Grund müssen die Führerscheine regelmäßig kontrolliert werden. Wenn nämlich ein Mitarbeiter von Ihnen kontrolliert wird und keine aktuelle Fahrerlaubnis vorweisen kann, droht diesem oder Ihnen eine entsprechende Strafe. Mit der elektronischen Führerscheinkontrolle von Bornemann brauchen Sie und Ihre Mitarbeiter vor diesem Szenario jedoch keine Angst mehr zu haben.

Es gibt diese Fälle immer wieder: Wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung war einem Abgestellten ein Fahrverbot erteilt worden. Dieser setzte seinen Arbeitgeber davon jedoch nicht in Kenntnis. Nun kann er bei einer routinemäßigen Polizeikontrolle keine gültige Fahrerlaubnis vorweisen. Aber wer trägt jetzt dafür die Verantwortung?

Ist ein gültiger Führerschein vorhanden? Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Es ist gesetzlich vorgeschrieben die Führerscheine seiner Mitarbeiter regelmäßig zu überprüfen. Sie können sich nicht darauf verlassen, dass Ihre Angestellten Sie etwa über den Verlust ihrer Fahrerlaubnis oder ein verhängtes Fahrverbot informieren. Außerdem sind Sie als Geschäftsführer Ihres Unternehmens und somit Fahrzeughalter für die Firmenwagen verantwortlich. Sie bestimmen über deren Einsätze und wer damit fährt. Laut § 31. Abs. 2 StVZO (Starßenverkehrszulassungsordnung) dürfen Sie als Halter Ihren Angestellten die Inbetriebnahme nicht gestatten, wenn der jeweilige Fahrer dazu nicht in der Lage ist. Die gilt unter anderem dann, wenn temporär keine gültige Fahrerlaubnis vorliegt.

Rechtliche Konsequenzen bei Versäumnis

Egal wie groß Ihre Fahrzeugflotte ist – Sie müssen die Führerscheine Ihrer Fahrer in regelmäßigen Abständen kontrollieren. Ist ein Fahrer ohne gültigen Führerschein Schuld an einem Unfall, droht Ihnen, dem Halter, laut § 21 Abs. 1 Nr. 2 StVG (Straßenverkehrsgesetz) eine Strafe.

Zusätzlich zu diesen strafrechtlichen Folgen können auch zivilrechtliche kommen. Wird bei einem Unfall ein Personen- oder Sachschaden verursacht, muss laut §7 STVG der Halter des Fahrzeugs diesen ersetzen, denn die zuständige Versicherung kann sich in diesem Fall weigern, wenn der Fahrer zum Zeitpunkt des Unfalls keine Fahrerlaubnis hatte.

Haben Sie als Verantwortlicher für die Fahrzeugflotte und somit auch für die regelmäßige Führerscheinkontrolle diese verpasst oder nicht vollständig ausgeführt, müssen Sie allein auch die straf- und zivilrechtlichen Konsequenzen tragen.

Wie oft muss die Führerscheinkontrolle durchgeführt werden?

Bisher gibt es für die Führerscheinkontrolle weder vom Gesetzgeber noch von der Rechtsprechung eindeutige Vorgaben. Allerdings ist es auch schwierig die Zeiten und Gründe zu verallgemeinern. Wenn beispielsweise ein Fahrer einen bestimmten Dienstwagen dauerhaft nutzt, reicht die Kontrolle ein paar Mal jährlich. Dies sieht jedoch in Einzelfällen anders aus. Bei häufig wechselnden Fahrern sollte die Kontrolle am besten vor jedem Fahrtantritt durchgeführt werden. Um Flottenmanager und Unternehmen im Allgemeinen zu entlasten und den Prüfungvorgang zu vereinfachen und automatisch festzuhalten, haben wir von Bornemann eine elektronische Führerscheinkontrolle entwickelt.

geraet fuer die elektronische fuehrerscheinkontrolle

Gerät für die elektronische Führerscheinkontrolle

Wie funktioniert die elektronisches Führerscheinkontrolle?

Auf dem Führerschein jedes Fahrers wird ein kleiner, fälschungssicherer RFID Chip befestigt. Dieser kann von einem RFID Lesegerät im Fahrzeug ausgelesen werden. Die jeweiligen Daten des Fahrers werden im webbasierten Portal aufbewahrt und können auf Wunsch auf mit dem elektronischen Fahrtenbuch kombiniert werden.

Bei Fahrtantritt muss der Fahrer seinen Führerschein mit dem RFID Chip nun lediglich an den Reader halten und sich somit im Fahrzeug anmelden. So kann das Unternehmen zeitsparend und trotzdem persönlich die Kontrolle der Führerscheine durchführen. Wenn der Fahrer sich nicht registriert, bekommen Sie als Flottenmanager einen entsprechenden Hinweis zugeschickt.

Ähnliche Beiträge

Änderungen 2022: Das erwartet deinen Fuhrpark in diesem Jahr

Fuhrpark optimieren: Drei Schritte für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit

Das elektronische Fahrtenbuch und der Datenschutz

Lkw Fahrverbot: An diesen Tagen dürfen Lkws nicht fahren

Fuhrparkversicherung: Rundumschutz im Komplettpaket

Elektronische Fahrtenbücher: Die GPS-Daten allein sind nicht ausreichend

Moderne Fahrtenbücher: Firmenwagen mit Fahrtenbuch versteuern und Vorteile sichern

Fahrtenbuch auswerten und die Flotte optimieren

Fahrtenbuch auswerten und die Flotte optimieren

Umweltplakette: Wissenswertes zur Kennzeichnung der Schadstoffklasse

Digitales Flottenmanagement: Jetzt noch umfangreichere IoT Systeme

Die Fahrstilanalyse: Für ein sicheres und effizientes Fahrverhalten

Digitalisierung im Fuhrpark: Neuigkeiten zu autonomem Fahren in der Zukunft

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: 0800 33 45 333