Skip to main content

Social Distancing im Gastgewerbe: Sensoren helfen dabei die Abstandsregeln einzuhalten

Durch Corona hat sich das Gastgewerbe auf einen neuen Arbeitsalltag einstellen müssen. Die Erfassung der Daten von Gästen und Besuchern, Maske tragen und das Beachten des Mindestabstands. Social Distancing ist im Gastgewerbe besonders wichtig geworden. Gäste und Mitarbeiter müssen vor dem Virus geschützt werden, da sonst durch Quarantänemaßnahmen erhebliche Umsatzverluste und ein unschöner Imageschaden drohen.
Damit die aktuellen Corona-Vorsichtsmaßnahmen deutlich einfacher umsetzbar werden, können kleine und hilfreiche Sensoren eingesetzt werden. Mehr dazu erfährst du in diesem Borneman Blogbeitrag.

Schutz vor Ansteckung hat Priorität

Die Gastronomie gehört ohne Frage zu dem Gewerbe, dass durch die verhängten Lockdowns und auch durch die nötigen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen am deutlichsten mit den Aus- und Nachwirkungen der Corona-Krise zu kämpfen hat. Denn keine andere Branche lebt von dem persönlichen Kontakt zu seinen Besuchern und Gästen wie Restaurants und Hotels. Durch Social Distancing ist der Wandel hier besonders spürbar.
Der Schutz der Gäste steht aber an erster Stelle. Gastronomen müssen daher ihren Gästen das Gefühl von Sicherheit und Behaglichkeit bieten, indem alle notwendigen Sicherheitsregeln wie das Tragen von Mund-Nasen-Schutz, regelmäßiges Lüften und der Sicherheitsabstand umgesetzt werden. Es ist allein nicht ausreichend, die Gästetische auseinander zu schieben und Desinfektionsspender aufzustellen, um Gäste und Personal zu schützen. Diese besondere Zeit erfordert effiziente Konzepte. Dabei spielt besonders der notwendige Abstand eine wichtige Rolle. Maßnahmen, die den physischen Kontakt verringern, schaffen bei den Gästen Sicherheit. Eine gute Möglichkeit dafür ist der Einsatz von Sensortechnik.

Den Abstand richtig einhalten

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu vermindern, ist weiterhin das oberste Ziel, den 1,5 Meter Abstand zu wahren. Um die Abstandsregeln in den Räumen gewährleisten zu können, müssen öffentliche Einrichtungen und Geschäfte garantieren, dass in den Gebäuden oder auf Verkaufsflächen alle Besucher die geforderten Regeln achten. Der Einsatz von Sensoren zur Distanzmessung ist dafür eine smarte und kostengünstige Möglichkeit.

Plug ´n Play: Die Sensoren sind sehr einfach zu installieren und anzuwenden. Für die Distanzmessung tragen die Mitarbeiter den Sensor mobil am Körper und weitere Sensoren werden an Möbelstücken in den Räumlichkeiten angebracht. Hierdurch kann erfasst werden, ob die Distanz von mindestens 1,5 m eingehalten wird. Wird der notwendige Abstand unterschritten, erfolgt ein Alarmton und ein Vibrieren vom Gerät. Unbeabsichtigte Abstandsunterschreitungen der Mitarbeiter zueinander und zu den Gästen können damit vermieden werden. So kann erfasst werden, ob die Distanz von mindestens 1,5 m eingehalten wird.

Den Gast im Blick haben

Kleinere Sensoren können unter den Tischen angebracht werden und gewährleisten so den Abstand der Tische zueinander und zu dem Personal. Dies bietet den verantwortlichen Mitarbeitern die Sicherheit, dass durch eine unbeabsichtigte Abstandsunterschreitung Quarantäneanordnungen erfolgen müssen. Gerade im Außenbereich kann es schnell zu Unterschreitungen kommen, wenn die Tische zum Beispiel bei einem Regenschauer eilig zusammengeschoben werden.

Zusätzlich können solche Sensoren über einem Notruf verfügen, welcher an eine oder mehrere Personen per E-Mail oder SMS eine Benachrichtigung versenden kann. Dies schafft bei den Mitarbeitern ein sicheres Gefühl, da in einer Notlage schnell und unkompliziert geholfen werden kann.

Die Kontaktnachverfolgung erfüllen

Auch eine Kontaktnachverfolgung wird durch diese Sensortechnik ermöglicht. Bei einer Unterschreitung der festgelegten eineinhalb Meter speichert der Abstandssensor jeden Kontakt und die Kontaktdauer. Denn die Beurteilung des Gesundheitsamts besagt, dass die gesamte Kontaktdauer zu infizierten Personen von max. 15 Minuten zur Übertragung eines Virus von Bedeutung ist. Im Fall einer Infektion können so kritische Kontakte zu anderen Mitarbeitern und Gästen schnell identifiziert werden. Infolgedessen müssten nur relevante Kontakte in Quarantäne gestellt werden. Die gesammelten Informationen können dazu dienen, eine weitere Ausbreitung in den Räumlichkeiten zu vermeiden.

Bornemann bietet dir vielseitige und individuelle Logistiklösungen, mit denen du dein Gastgewerbe smarter gestalten kannst. So erleichterst du dir und deinen Mitarbeitern den Arbeitsalltag. Gern stehen dir unsere Experten für eine Beratung zur Verfügung.

Ähnliche Beiträge

Hilfsprojekt in Tansania Teil 2: Ankunft des Containers für Africa Amini Alama

Hilfsprojekt in Tansania Teil 1: Bornemann unterstützt das Projekt Africa Amini Alama

Kommunikation im Fuhrpark: Tipps zum besseren Informationsaustausch mit den Fahrern

Gesunde Raumluft im Gastgewerbe: Durch Sensorik den Anforderungen des RKI gerecht werden

Digitalisierung im Krankenhaus: Einsatz von RFID und IoT im Gesundheitswesen

Digitalisierung im Facility Management: Gebäudereinigung 4.0

Die Digitalisierung im Handwerk: Optimierung durch IoT

Sensoren in der Lebensmittellogistik: Transport, Hygiene, Kühlung

gps kinderortung moeglichkeiten der gps ortung gruende vorteile und moralische ansichten

GPS Kinderortung: Möglichkeiten der GPS Ortung, Gründe, Vorteile und moralische Ansichten

SOS Notfall Apps von Bornemann Migardo

gps technik im einsatz fuenf interessante einsatzgebiete fuer gps

GPS Technik im Einsatz: Fünf interessante Einsatzgebiete für GPS

die vorteile der seniorenortung mehr freiheit fuer senioren durch gps rfid technik

Die Vorteile der Seniorenortung: Mehr Freiheit für Senioren durch GPS & RFID Technik

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: 0800 33 45 333