Skip to main content

Hilfsprojekt in Tansania Teil 2: Ankunft des Containers für Africa Amini Alama

Der Africa Amini Alama Verein kümmert sich um Soziale- und Bildungsprojekte für tansanische Schülerinnen und Schüler ebenso auch Waisenkinder und unterstützt zudem die medizinische Versorgung durch die Behandlung hilfsbedürftiger kranker Menschen. Den Verein hat Dr. Christine Wallner im Jahr 2009 ins Leben gerufen. Sie lebt direkt in Tansania und leitet den Verein zusammen mit ihrer Tochter Dr. Cornelia Wallner-Frisee.

Herr Dr. Tom Engelmann und seine Frau Diana Engelmann aus Gotha (Thüringen), unterstützen die Projekte von Africa Amini Alama und haben einen Schiffscontainer mit medizinischen Geräten und weiteren Hilfssendungen bereitgestellt. Dieser wurde von Deutschland über Kenia nach Tansania auf die Reise geschickt.
Ankunft vieler nützlicher Spenden
Die Lieferung enthielt wichtige und notwendige medizinische Geräte und Materialien für das Health Center in Momella um die medizinische Versorgung noch weiter auszubauen. So kann auch weiterhin eine umfassende medizinische Betreuung erfolgen und allen Patienten bestmöglich geholfen werden
Die Krankenstation wird von den zwei österreichischen Ärztinnen Christine Wallner und Cornelia Wallner-Frisee und zusätzlich von einem Team afrikanischer Ärzte gleitet, alle waren rundum begeistert von den Spenden.

Eine lange Reise nach Tansania

Einen Container nach Tansania zu verschicken, hört sich im ersten Moment einfacher an, als es in wirklich ist. Damit auch alles reibungslos funktioniert, müssen viele Dinge vorbereitet und koordiniert werden. Dies gilt sowohl für die Vorbereitungen in Deutschland als auch die Ankunft in der Region Arusha. Es werden sehr viele Sachspenden gebraucht, die dann für die Menschen in Tansania auch wirklich sinnvoll sein sollten. Zudem wird ein großes Team von vielen freiwilligen Helfer benötigt, die sich dazu bereit erklären, die Sachspenden zu sortieren, zu verpacken und die fertigen Kartons dann zu be- und entladen. Nachdem diese Hürde genommen wurde, konnte der Container dann Ende Juli die lange Reise nach Tansania antreten. Dafür hat die Bornemann AG die GPS Ortung gesponsert, damit der Container mit den Hilfsgütern auf seinem Weg bis Afrika immer im Auge behalten werden kann.

An der Grenze von Kenia nach Tansania gab es allerdings kleinere Schwierigkeiten mit dem Zoll, diese konnten nach Verhandlungen aber geklärt werden. Danach konnte dann die Zollkontrolle rasch durchgeführt werden und der weitere Transport mit einem Lastwagen zum Zielort erfolgen.

Nun endlich ist der Container nach langen 3 Monaten angekommen. Der Container ist für das Africa Amini Alama Projekt bestimmt und wurde von der ärztlichen Leiterin Frau Dr. Cornelia Wallner-Frisee entgegen genommen.
Die Ankunft wurde sehnsüchtig erwartet und die Freude bei Africa Amini Life war riesengroß. Jetzt heißt es erst einmal Kisten auspacken, Technik installieren und Geräte in Betrieb nehmen.

Ankunft vieler nützlicher Spenden

Die Lieferung enthielt wichtige und notwendige medizinische Geräte und Materialien für das Health Center in Momella um die medizinische Versorgung noch weiter auszubauen. So kann auch weiterhin eine umfassende medizinische Betreuung erfolgen und allen Patienten bestmöglich geholfen werden
Die Krankenstation wird von den zwei österreichischen Ärztinnen Christine Wallner und Cornelia Wallner-Frisee und zusätzlich von einem Team afrikanischer Ärzte gleitet, alle waren rundum begeistert von den Spenden.

Zudem waren auch weitere dringend benötigte Hilfsmittel enthalten. Es wurden wertvolle Kleidung und Schuhe für die Kinder des Africa Amini Alama Hilfsprojekt geliefert.
Dies hat die Kinder besonders gefreut. Das Highlight waren dabei aber natürlich die Spielsachen wie Seifenblasen und Fußbälle aber auch die Fußballschuhe. Diese waren nach nur wenigen Minuten bereits voll im Einsatz.
Im Container warten aktuell noch viele weitere Kisten zum Auspacken auf die Helfer, deren Inhalt noch viele Kinder und ihre hilfsbedürftigen Familien unterstützen wird. Hier eine kurzer Einblick vom Ausladen des Containers: tansania-teil-2-video-hilfsprojekt

Hilfreiche Projekte Unterstützen

„Vertrauen ist die Basis der Initiative „Africa Amini Alama“, dies sagte einst Dr. Christine Wallner. Sie und ihre Tochter sind mit großem Herzen und vollem Einsatz dabei. Zudem werden sie von einem einheimischen Team von 3 Ärzten, 1 Zahnarzt, 1 Hebamme, 1 Krankenschwester und einigen weiteren Helfern unterstützt. Im medizinischen Bereich werden oftmals mehr als 200 Personen am Tag versorgt. Neben den medizinischen Aufgaben gibt es viele weitere Projekte im Bildungs- und Sozialbereich. Dazu gehören mehrere Schulen für die Kinder in der Region, eine Berufsschule, eine Schneiderei, ein Waisenhaus und viele weitere Projekte.
Diese vielen Hilfsprojekte können aber nur realisiert werden mit der Unterstützung von Spendern und Helfern. Jede Unterstützung ist daher herzlich willkommen.

Wer mehr über das Africa Amini Alama Hilfsprojekt erfahren und gerne spenden möchte, findet dazu umfangreiche Informationen auf: https://africaaminialama.com

Ähnliche Beiträge

Hilfsprojekt in Tansania Teil 1: Bornemann unterstützt das Projekt Africa Amini Alama

Kommunikation im Fuhrpark: Tipps zum besseren Informationsaustausch mit den Fahrern

Gesunde Raumluft im Gastgewerbe: Durch Sensorik den Anforderungen des RKI gerecht werden

Neues EU-Reifenlabel: Das müssen Fuhrparkleiter wissen

Mit Asset-Tracking behältst du immer den Überblick

Containerortung leicht gemacht – mit GSM, GPS, RFID und BLE

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: 0800 33 45 333