Skip to main content

Digitales Flottenmanagement: Jetzt noch umfangreichere IoT Systeme

Das digitale Flottenmanagement, Telematik, GPS und andere Technik findet bereits in vielen Logistikunternehmen Verwendung. Spezielle Software in Verbindung mit Sendern und Sensoren ermöglichen so eine Optimierung des Fuhrparks, der Routen und Lieferketten und vieles mehr. Doch über Cloud- und IoT-Technologie („Internet of Things“, dt. „Internet der Dinge“) ist heutzutage noch weitaus mehr möglich. Erfahre im Bornemann-Blog mehr zu den neuen Perspektiven!

Digitales Flottenmanagement noch präziser gestalten

Die GPS Fahrzeugortung und eine digitale Flottenüberwachung hinsichtlich Wartungsterminen, Reifenwechseln und Ähnlichem ist mittlerweile in vielen Transportunternehmen etabliert. Auch elektronische Fahrtenbücher oder Führerscheinkontrollen zur Verringerung von administrativem Aufwand sind inzwischen etwas weiter verbreitet. Doch das digitale Flottenmanagement beschränkt sich nicht mehr nur auf diese „Standardlösungen“. Durch verbesserte Sensorik und das sogenannte Internet der Dinge, also die Möglichkeit der Vernetzung von physischen und virtuellen Gegenständen, können nun zum Beispiel noch viel mehr Fahrzeugdaten in Echtzeit überwacht werden. Dies bietet immenses Optimierungspotential – und erleichtert dir die Arbeit.

Moderne IoT-Tracker sind beispielsweise in der Lage, Fahrzeugzustand, Batteriespannung und Motordaten zu erfassen und senden diese Informationen zur Einsicht an eine Cloudplattform. Auf diese Weise lässt sich nachvollziehen, wie stark und wie lange bestimmte Kfz oder andere Maschinen belastet werden. Diese Informationen tragen dazu bei, die Effizienz von Wartungen zu verbessern und etwa nötige Reparaturen durchführen zu lassen, bevor Defekte auftreten. Dies spart nicht nur Zeit, sondern auch Kosten, denn proaktive Wartungen sind etwa nur halb so teuer wie reaktive und noch einmal um einiges günstiger als nach Fixintervallen durchgeführte. Zusätzlich lassen sich über die Analyse der Daten Optimierungen durchführen, indem zum Beispiel besonders verschleißanfällige Komponenten von vornherein verbessert werden.

Doch nicht nur im Fahrzeugmanagement kannst du von verbesserten, digitalen Lösungen profitieren. Auch andere Maschinen und Anlagen, die etwa der Fertigung von Gütern dienen, können über die IoT-Sensortechnik optimiert werden. Dies kann über die Implementierung von Bewegungs- und Beschleunigungssensoren geschehen, welche die durchgeführten Prozesse aufzeichnen und analysieren. So können Fabrikleiter zurückverfolgen, ob Werkstücke korrekt hergestellt wurden, was die Qualitätssicherung vereinfacht.

Nicht zuletzt hilft die moderne Sensorik auch bei der Sicherung von Fahrzeugen und Maschinen. Hierbei kommen intelligente Schutzstecker zum Einsatz, welche die Belastung von Motoren, Pumpen oder anderen Komponenten überwachen. Dadurch lassen sich diese nicht nur bei drohender Überlastung abschalten, die Fehlleistungen können außerdem besser identifiziert und ihnen in Zukunft vorgebeugt werden. Nicht zuletzt erspart die Fernüberwachung manuelle Kontrollen und personelle sowie finanzielle Ressourcen werden geschont.

Digitales Flottenmanagement und Datenschutz

Digitalisierungsmaßnahmen im Fuhrparkmanagement und anderen Bereichen des Unternehmens ziehen immer Bedenken hinsichtlich der Datenfreigaben nach sich. Und oft stellt sich die Frage, wie viele Daten der eigentliche Hersteller der Sensorik zur Auswertung erhält. Dies ist aufgrund einer dezentralen Datenverarbeitung (Edge Computing) sowie maschinellem Lernen in der Regel unbedenklich. Die Technologie verarbeitet die anfallenden Daten heute oftmals selbst, ohne sie vorher an andere Schnittstellen weitergeben zu müssen. Die Hersteller der Maschinen oder Sensoren erhalten hierbei maximal nur für sie relevante Auswertungen, die für Systemverbesserungen genutzt werden können, jedoch nicht die spezifischen Daten selbst. Folglich ergibt sich kein Datenschutzproblem für den eigentlichen Nutzer der Technik.

Ein digitales Flottenmanagement und die damit verbundene Überwachung, Sammlung und Auswertung von Fahrzeug- und Maschinendaten vereinfacht deine Aufgaben als Fuhrparkleiter und spart viel Zeit sowie Betriebskosten ein. Zudem erhöht es nicht nur die Effizienz, sondern auch die Sicherheit für dein Unternehmen und deine Mitarbeiter. Bei der Wahl deiner Logistiklösungen kannst du dich voll und ganz auf Bornemann verlassen. In unserem breiten Produktportfolio findest du eine Vielzahl an technischen Komponenten und Software, die sich problemlos in deine Firma integrieren lassen. Dabei kümmern sich unsere Experten selbstverständlich immer darum, eine individuelle, auf deine Bedürfnisse zugeschnittene Lösung zu finden.

Ähnliche Beiträge

Erfahre mehr über Bluetooth-Peilung: Überblick über technische Möglichkeiten

Wo werden die modernen Bluetooth-AOA-Systeme eingesetzt?

Trackingsysteme: So unterscheiden sich RFID und RTLS

Digitalisierung im Mittelstand: Vom Fortschritt profitieren

Ladezeit von E-Autos: Das musst du im Fuhrpark wissen

Die Logistik Trends der Zukunft

Elektroauto-Batterie – das solltest du als Fuhrparkleiter wissen

Umweltschonende Fahrweise – darauf solltest du achten

Bornemann auf der Messe: RFID & Wireless IoT tomorrow 2021

Die Digitalisierung im Handwerk: Optimierung durch IoT

Die regelmäßige Führerscheinkontrolle ist Pflicht des Fuhrparkleiters

RFID-Schloss Besser als herkömmliche Schließsysteme

RFID-Schloss: Besser als herkömmliche Schließsysteme

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: 0800 33 45 333