Skip to main content

Reifen richtig lagern: Das solltest du wissen und beachten


Der Reifenwechsel betrifft alle Autofahrer. Die Regel „Von-O-bis-O“ besagt dabei, dass die Reifen von Autos und anderen Fahrzeugen regelmäßig im Oktober und zu Ostern wechseln sollen. Allerdings ist es mit dem reinen Wechsel der Reifen noch lange nicht getan. Damit die Autoreifen die Lagerung auch gut überstehen und nach sechs Monaten wieder einsatzfähig sind, müssen wichtige Bedingungen beachtet werden. Dazu gehören die Reinigung, das Messen von Profiltiefe und Luftdruck sowie Art der Lagerung. Wie eine fachgerechte Lagerung der Reifen aussieht, verraten wir dir in unserem Bornemann Blogbeitrag.

Vor der Einlagerung säubern

Bevor die Reifen eingelagert werden können, sollte noch eine gründliche Reinigung erfolgen. Streusalzrückstände, kleine Steine, Schmutz und Rückstände von Bremsstaub können Reifen und Felgen langfristig beschädigen. Mögliche Lackschäden greifen die widerstandsfähige Beschichtung der Felge an, sodass kein ausreichender Schutz mehr vorhanden ist. Verwendete Reinigungsmittel müssen mit klaren Wasser abgewaschen werden. Die Rückstände von säurehaltigen Mitteln können Aluminium angreifen.
Nach der Reinigung kann eine optimale Prüfung auf Schäden und Mängel erfolgen, da diese dann deutlicher ersichtlich sind. Werden gravierende Schäden wie Risse oder Dellen entdeckt, ist die teure Felge dadurch meist unbrauchbar.

Werden die Räder und Felgen gut gepflegt, führt dies meist auch zu einer längeren Lebenszeit und neue Reifen müssen erst einmal nicht angeschafft werden. Bei verdreckt eingelagerten Reifen, muss das Fuhrparkmanagement mit irreparablen Schäden rechnen.

Richtig Beschriften

Fahrzeugreifen dürfen beim Wechsel auf Sommerreifen oder Winterreifen nicht einfach beliebig wieder montiert werden. Es ist darauf zu achten, dass die Reifen wieder an ihrer ursprünglichen Positionen angebracht werden. Dies ist insbesondere für die Sicherheit, aber auch für den Fahrkomfort notwendig. Damit jedes Rad auch wieder seine richtige Position findet, können die Fahrzeugreifen im Vorfeld auf der Innenseite markiert werden. Dafür können Kürzel wie „VL“ für das vordere linke Rad oder „HR“ für den hinteren rechten Reifen verwendet werden.

Besonders wichtig:

  • Die jeweilige Wagenseite muss beim Wechseln der Räder beibehalten werden!
  • Niemals einzelne Reifen austauschen, immer nur paarweise!

Die Profiltiefe messen

Auch das Messen der Profiltiefe ist vor der Einlagerung ein wichtiger Punkt. Die Messung kann ganz einfach mit einem Profiltiefenmesser, aber auch mit einer 1 oder 2 Euro-Münze durchgeführt werden. Dafür die Münze in eine Vertiefung des Reifenprofils in der Mitte des Reifen stecken. Ist der goldene Rand der Münze nicht mehr ersichtlich, besteht noch ausreichend Profiltiefe. Sobald aber der Münzrand zu erkennen ist, besteht die gesetzliche Mindestprofiltiefe von 1,6 mm nicht mehr. Es besteht dann der Zeitpunkt um die Autoreifen auszutauschen.

Wer mit einer geringeren Profiltiefe unterwegs ist, muss sich auf ein Bußgeld von mindestens 60 € sowie ein Punkt in Flensburg gefasst machen.

Wie und wo lagern?

Die Lagerung in einer trockenen, kühlen und abgedunkelten Umgebung ist für Reifen am besten. Fahrzeugreifen sollten unbedingt vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden, da diese die Gummimischung der Reifen gravierend schädigen kann. Reifen ohne Felge müssen grundsätzlich stehend gelagert werden, komplette Räder hingegen liegend und übereinandergestapelt. Eine gute Möglichkeit, die Autoreifen übereinander gestapelt zu lagern, bietet ein sogenannter Felgenbaum. Es ist auch möglich, die Bereifung an einer geeigneten Wandhalterung hängend zu lagern. Hierbei ist aber darauf zu achten, dass Halterungen aus hartem Metall nicht die Reifen oder die Felge beschädigen.

Innerhalb der Lagerungszeit verlieren die eingelagerten Fahrzeugreifen nämlich Luft. Daher ist es auch wichtig, den Luftdruck vor dem Einlagern um 0,5 bar gegenüber der Herstellervorgabe zu erhöhen. Die Lagerung mit erhöhtem Luftdruck sorgt dann dafür, dass beim nächsten Wechsel ausreichend Druck vorhanden ist.

Ähnliche Beiträge

Multimodale Transportunternehmen: Ja zu mehr Transparenz nach der ersten Meile

Überseecontainer tracken mit IoT

5 Gründe für ein eigenes Air Cargo Tracking System

Digitaler Zwilling: Definition und Anwendung in der Logistik

Tipps & Tricks: Durch intelligentes Fuhrparkmanagement die Kosten senken und die Effizienz steigern

Ladezeit von E-Autos: Das musst du im Fuhrpark wissen

Die Logistik Trends der Zukunft

Elektroauto-Batterie – das solltest du als Fuhrparkleiter wissen

Bußgeldbescheid: Wie du deine Kosten um 33 Prozent reduzierst

Bußgeldbescheid: Wie du deine Kosten um 33 Prozent reduzierst

Neue Fuhrpark-Software: Hole deine Mitarbeiter ins Boot

TÜV-Checkliste: So bestehst du die Fahrzeugprüfung

Wintercheck deiner Autos: Den Fuhrpark winterfest machen

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: +49 5321 33 45-320