Skip to main content

Plug-In Hybrid: Das sollten Fuhrparkmanager wissen

Das Autofahren ist sehr praktisch und meist auch immer noch notwendig. Dies schadet allerdings unsere Umwelt. Deshalb wird in der Autoindustrie immer mehr auf Alternativen zu Autos mit reinem Verbrennungsmotor gesetzt. Neben Elektroautos gibt es auch Modelle, die Verbrennungsmotoren mit Elektromotoren kombinieren. Dazu gehört der Plug-In Hybrid.

Doch wie funktioniert ein Plug-In Hybrid und ist er wirklich nachhaltiger als das durchschnittliche Fahrzeug? Alle weiteren Informationen zu diesem Thema gibt es in unserem Blogbeitrag.

Funktionsweise von Hybridfahrzeugen

Es werden grundsätzlich zwei Konzepte unterschieden: Hybrid und Plug-In Hybrid. Bei einem Plug-In Hybridfahrzeug wird die Lithium-Ionen-Batterie wie bei einem Elektroauto mit einem Ladestecker von außen aufgeladen. So kann das Fahrzeug erst mit Strom, später mit Sprit fahren. Dieser hat eine höhere Kapazität als der von klassischen Hybridfahrzeugen, somit können modellabhängig auch Strecken von etwa 45 bis 60 Kilometern elektrisch gefahren werden. Die elektrische Reichweite ist dabei vom jeweiligen Modell abhängig. Der Akku des herkömmlichen Hybrid wird während der Fahrt mit Hilfe des Verbrennungsmotors aufgeladen. Hierbei kann die Aufladung auch durch die Rückgewinnung von Bremsenergie erfolgen. Dadurch können konstant nur wenige Kilometer elektrisch gefahren werden.

Staatliche Förderung für Plug-in Hybrid

Es werden nicht nur reine Elektroautos staatlich gefördert, auch Plug-In Hybride können von der staatlichen Förderung profitieren. Besteht ein Interesse für den Kauf oder das Leasing eines Plug-In Hybrids, könnte die staatliche Förderung einen Anreiz dafür darstellen. Folgende Prämien sind möglich:

Die staatliche Prämie für Hybridelektrofahrzeuge mit einem Nettolistenpreis bis 40.000 Euro liegt bei 6.750 Euro.
Bei einem Nettolistenpreis über 40.000 Euro beträgt die Förderung 5.625 Euro.

Eine Förderung kann erfolgen, wenn diese Fahrzeuge den Fördervoraussetzungen entsprechen. Wurden Fahrzeuge ab dem 04. Juni 2020 zugelassen, kann auch hier rückwirkend eine Förderung beantragt werden.

Ein wichtiger Vorteil

Plug-In Hybride bieten eine gute Möglichkeit, das Beste aus Elektromobilität und klassischem Diesel- oder Benzinantrieb zu nutzen. Es können Strecken von bis zu 60 Kilometern rein elektrisch gefahren werden. Dabei besteht der große Vorteil darin, dass kurze Strecken spritfrei zurückgelegt werden können.
Die effiziente Nutzung der gesammelten Energie reduziert nicht nur den Kraftstoffverbrauch, sonder vermindert auch die Umweltbelastung durch CO2-Emissionen. Besonders die Luftbelastung in Innenstädten kann so verbessert werden.

Zielgruppen

Aufgrund der Reichweite sind Plug-In Hybride vor allem für Berufspendler mit kurzen Arbeitswegen zu empfehlen. Für Kaufinteressenten ist sicherlich auch die Tatsache, dass der Erwerb der Fahrzeuge staatlich gefördert wird, lohnenswert.
Aber auch für Firmen, deren Fahrzeuge einen Großteil des Tages stehen und eher wenig über längere Strecken gefahren werden, eignet sich ein Plug-In Hybrid besonders gut.

Tipps für den Fuhrpark

  • So oft wie möglich aufladen, um einen möglichst hohen elektrischen Fahranteil zu erreichen. Dafür sind Ladestationen zu Hause und/oder an der Arbeitsstätte unabdingbar.
  • Das Auto sollte so klein wie möglich und nur so groß wie nötig sein.
  • Bei vielen Langstrecken ist ein Dieselmotor der effizientere und emissionsärmere Antrieb.
  • Es ist sinnvoll, die aufgesparte elektrische Energie auf Landstraßen und innerorts zu nutzen. Dies ermöglicht auch eine Reduzierung der Emissionsbelastung in Städten.
  • Flottenbetreiber sollten darauf achten, mit der Anschaffung eines Plug-In Hybrid-Fahrzeug auch zeitgleich die Lademöglichkeiten und/oder die eigene Ladeinfrastruktur sicherzustellen.

Fazit

Nur wenn die Plug-In Hybrid Autos so oft es geht auf Sprit verzichten, sind sie ein Mehrwert für die Umwelt.
Zudem können unsere Bornemann Telematik-Systeme dabei helfen, die Effizienz und Sicherheit der Firmenwagen und Nutzfahrzeuge weiter zu steigern. Dies ist beispielsweise durch unser GPS Flottenmanagement oder Diebstahlschutz ganz einfach möglich.

Ähnliche Beiträge

Multimodale Transportunternehmen: Ja zu mehr Transparenz nach der ersten Meile

Überseecontainer tracken mit IoT

5 Gründe für ein eigenes Air Cargo Tracking System

Digitaler Zwilling: Definition und Anwendung in der Logistik

Tipps & Tricks: Durch intelligentes Fuhrparkmanagement die Kosten senken und die Effizienz steigern

Ladezeit von E-Autos: Das musst du im Fuhrpark wissen

Die Logistik Trends der Zukunft

Elektroauto-Batterie – das solltest du als Fuhrparkleiter wissen

Die Fahrstilanalyse: Für ein sicheres und effizientes Fahrverhalten

Digitale Landwirtschaft: Der Einsatz von Sensortechnik bei Nutztiertransporten

Elektroautos im Fuhrpark: Nachhaltiger Trend oder nur Hype?

Digitalisierung im Fuhrpark: GPS Technik ist vielseitig einsetzbar und bringt einige Vorteile

Technik, die für dich arbeitet.

Unsere Produkte

Fragen? Einfach anrufen: +49 5321 33 45-320